Fahrgestell entrosten

  • Anleitung zum entrosten

    Wenn das Fahrgestell mal so aussehen sollte, liegt die Überlegung nahe, ob mensch den Rost entfernen will.



    Leichter ranzukommen ist es natürlich, wenn es keinen Aufbau mehr gibt, dann lässt sich sogar das ganze Fahrgestell umdrehen und die Reifen abschrauben.

    Ansonsten muss Mensch da halt irgendwie drunter krabbeln, was mit ner Flex auch schnell unangenehm werden könnte. Zum entrosten gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten.Z.B. den Rost abzuschleifen oder mit chemischem Rostumwandler in eine Schutzschicht zu verwandeln.Oder Mensch schlägt nur den losesten Rost mit einem Hammer herunter.

    Rostumwandler
    Das ist unumstritten die Vorgehensweise mit dem geringsten Aufwand, da mensch sich die ganze Prozedur mit dem abschleifen sparen kann. Ein Rostumwandler (Wikipedia) wandelt den Rost wieder in Metall um.Häufig sind im Handel erhältliche Rostumwandler auch mit Grundierungen oder auch direkt mit einem Decklack gemischt, so dass mensch auch keine weiteren Anstriche tätigen braucht.

    Abschleifen
    Zum Abschleifen größerer, gut zugänglicher Flächen sind solche Topfdrahtbürsten-Aufsätze für den Winkelschleifer (/Flex) perfekt.Die verzopften/-drillten sind ein paar Euro teurer, haben aber auch viel mehr Power.


    Leider ist ein großteil der Fläche damit nur schwer zugänglich:Für die schlechter zugänglichen Flächen habe ich keine perfekte Lösung gefunden, aber ich stelle hier mal vor, was mensch gar nicht erst versuchen braucht.So muss nicht jede_r 20 mal unnütz zum Baumarkt fahren, und unbrauchbare Dinge kaufen.


    Der Innendurchmesser betrug in meinem Fall 65mm, daher habe ich für innen-hinten zuerst eine Topfdrahtbürste mit ebenfalls 65mm Durchmesser besorgt.
    Mit der Flex war es natürlich nicht leicht, ganz hinten ran zu kommen.

    Vor allem aber war es zu knapp kalkuliert, für die Bürste ebenfalls 65mm ⌀ zu wählen. Mindestens 5mm weniger wären wohl auf jeden Fall nötig gewesen.
    Flex-Aufsätze kleiner 65mm ⌀ habe ich im Baumarkt allerdings keine bekommen, wesshalb ich einen nicht-verzopften Bohrmaschinenaufsatz benutzt habe, der das dann aber auch nicht lange mit gemacht hat.

    Für mich hat sich damit eine einfache Hand-Drahtbürste als das Mittel der Wahl erwiesen, wobei vor allem die Winkel damit immer noch nicht wirklich gut zu erreichen waren.

    Rostschutz
    Wenn wir den groben Rost von unserem Fahrgestell runtergehämmert oder geschliffen haben (siehe Artikel dazu), müssen wir möglichst schnell einen Rostschutz auftragen.Sonst wird sich bald (je nach Luftfeuchtigkeit) Flugrost bilden, der dann wieder aufwendig entfernt werden muss.Insbesondere bei OpenAir-Bastelleien ist es natürlich elementar wichtig, sich um Luftfeuchtigkeit/ Regen gedanken zu machen.Sowohl während des Abschleifens, bis der Rostschutz aufgetragen ist, (Flugrost) als auch während der Trocknungszeit des Anstriches.

    375 mal gelesen