Bauwagen ziehen - Folgekennzeichen

    • Bauwagen ziehen - Folgekennzeichen

      Moin,
      für Einige vielleicht interessant: Wer einen Bauwagen (eine Baubude, ein Fahrgestell, ...) mit Hilfe der "Folgekennzeichen - 25kmh - Zulassungsbefreiung" zieht (und sei es nur auf nem f*cking Waldweg), und im Fall der Kontrolle durch seltene, wirklich gut informierte Cops weder die EG-Typengenehmigung oder Betriebserlaubnis im Einzelfall (früher: ABE) noch das Typenschild (das Blechschildchen am Wagen) noch eine Fahrgestellidentifikationsnummer vorzeigen kann (oder andere Gründe für die Nichterfüllung der Zulassungsbefreiung vorliegen), der begeht laut Auffassung der Staatsanwaltschaft eine Straftat wegen einem ganzen Bündel an Gesetzesverstößen.
      Ob es tatsächlich zu einer Verurteilung kommt ist noch offen und liegt im Wesentlichen nicht mehr am konkreten Verstoß, sondern an individuellen Bedingungen (z.B. bisherige Vergehen, Vorsatz ja/nein, etc.). Ich sag' Bescheid.

      Gruß Simon

    • Versicherung anfragen, ob wirklich kein Schutz bestand. Bei meiner ist das explizit mit drin, auch für unangemeledete Fahrzeuge für die kein eigener Haftpflichtschutz besteht. Dass es ein Bauwagen ist, steht ja sogar amtlich drin, dadurch bist du mit den 25kmh Schildern eigentlich raus. Stück für Stück entkräften, schau dir mal die Paragraf 3 FZV durch, da steht das Bauwägen nicht zulassungspflichtig sind.


      Noch ein Hinweis zum Thema Hu an Bauwägen hier als Bild.

      Hier ein Auszug aus der FZV 3:

      (2) Ausgenommen von den Vorschriften über das Zulassungsverfahren sind
      1.folgende Kraftfahrzeugarten:
      a)selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Stapler,b)einachsige Zugmaschinen, wenn sie nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke verwendet werden,
      c)Leichtkrafträder,
      d)zwei- oder dreirädrige Kleinkrafträder,
      e)motorisierte Krankenfahrstühle,
      f)vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge,
      g)Elektronische Mobilitätshilfen im Sinne des § 1 Absatz 1 der Mobilitätshilfenverordnung vom 16. Juli 2009 (BGBl. I S. 2097) in der jeweils geltenden Fassung,
      2.folgende Arten von Anhängern:
      a)Anhänger in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben, wenn die Anhänger nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke verwendet und mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h hinter Zugmaschinen oder selbstfahrenden Arbeitsmaschinen mitgeführt werden,b)Wohnwagen und Packwagen im Schaustellergewerbe, die von Zugmaschinen mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h mitgeführt werden,
      c)fahrbare Baubuden, die von Kraftfahrzeugen mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h mitgeführt werden.

      Wichtig: Die bauartbedinge Höchstgeschwindigkeit der Zugi darf größer 25kmh sein es darf nur nicht schneller gefahren werden, das steht auch irgendwo

      Und schau doch nochmal genau nach ob nicht doch unter dem dreck irgendwo ein Typenschild oder eine Nummer zu finden ist, hast den Hänger ja bestimmt nicht selbst geschmiedet...

      Ein Kumpel hatte msl einen ähnlichen Fall mit Traktor grüner Nummer und Bauwagen zum Festival, ging dann vor Gericht und er kam mit einer kleinen Steuernachzahlung raus...
      ...ich weiß, ich übe das falsche damit ich das richtige lernen kann...
    • Moin Dani,

      §3 fzv ist bekannt, aber - eben der vermutl für viele interessante hinweis - ohne vorzeigenkönnen einer betriebserlaubnis sind bei nach 1961 in verkehr gesetzten baubuden die bedingungen zur zulassungsbefreiung nicht erfüllt (ebenso bei fehlender fin, fehlendem typenschild usw). dann hilft die zulassungsbefreiung nicht mehr und auch nicht, wenn zul.befreite baubuden mit versichert sind (ist bei meiner vers. auch so, die hat in nem andern fall brav gezahlt).

      ich vermute, die allerallerwenigsten wagen erfüllen alle vorsussetzumgen zur zulassungsbefreiung als baubude. deswegen ists evtl hilfreich zu wissen, was dann folgen KANN, wenn mensch das pech hat, auf nen zu gut informierten cop zu treffen.

      simon
    • Haben die sich letztlich nur am nicht gefundenen Typenschild gestört? Die Argumentationskette in der Anzeige ist nicht wirklich kausal, bspws. ist die Bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit bei der Sache völlig irrelevant, nur für Führerscheinfragen (T L oder ehem. 6 kmh) von Bedeutung. Die meisten Bauwägen oder Castoren haben auch keine eigene Fahrgestellnummer, sondern eine allgemeine Typengenehmigung. Die gilt dann für alle Exemplare einer Serie und lässt sich sicher mit etwas Recherche bei Sammlern oder dem Hersteller auch wieder beschaffen. Würde das mit dem Anwalt Stück für Stück abarbeiten und mich nicht kleinmachen lassen.
      ...ich weiß, ich übe das falsche damit ich das richtige lernen kann...
    • Moin,

      simonb schrieb:


      Ob es tatsächlich zu einer Verurteilung kommt ist noch offen und liegt im Wesentlichen nicht mehr am konkreten Verstoß, sondern an individuellen Bedingungen (z.B. bisherige Vergehen, Vorsatz ja/nein, etc.). Ich sag' Bescheid.
      das Verfahren wurde eingestellt nach §153 (1) StPo (kein Verfolgungsinteresse wegen Geringfügigkeit).

      Gruß
      Simon
    • Klasse!
      Bin auch der Meinung dass man da Verfahrensfehler hätte finden können, die Argumentationskette war auch nicht wirklich schlüssig begründet.
      Hab seit Jahren eine Verkehrshaftpflicht, macht sich auch immer wieder bezahlt..
      ...ich weiß, ich übe das falsche damit ich das richtige lernen kann...
    • Habe bis jetzt immer Glück gehabt was Kontrollen angeht und finde das hier auf jedenfall Spanned zu teilen.
      Bis jetzt bin ich immer mit Folge kennzeichen und Lichterleiste gefahren.

      Nochmal ein Bauwagen Schild dran machen klingt clever.

      Glaube mit Schausteller Schildern ( grün ) ist man auch safe dabei.

      vilt wäre das auch ne Artikel Idee für die nächste Vogelfrai.