Entwicklung einer DIY Windkraftanlage

    • Entwicklung einer DIY Windkraftanlage

      Liebe Wagenmenschen,

      wir wollen gemeinsam mit interessierten Menschen eine funktionsfähige Windturbine entwickeln. Die Baupläne sollen für den Selbstbau frei zur Verfügung gestellt werden. Die ersten Entwicklungsschritte sind gemacht und wir konnten für das Vorhaben vom Land Hessen ein Gründungsstipendium gewinnen. Jetzt geht es um die konkrete Ausgestaltung des Vorhabens und dafür seid ihr gefragt. Wir wollen von Euch gern wissen, wie eure ideale Windkraftanlage aussieht und ob ihr in die Entwicklung eingebunden werden wollt.

      Wenn dich unser Vorhaben interessiert und Du Lust hast ein paar Fragen zu beantworten, gehe auf windkit.deltaempower.org


      Vielen Dank und Grüße,
      Lilaluk vom WindKit Team :)
    • Klasse Idee, es hapert aber immer am selben: Permamentmagnet-Generatoren zu teuer; hab mal eine Lima umgewickelt hat funktioniert aber erst ab Orkanstärke kam effektiv wirklich was raus....
      Flügel: Aus PE Rohr möglich, aber die Wuchtung bei Schnelläufern ist schwierig. Hantieren mit Kunstharz mag ich ncht und das Profil mit der Feile machen fehlt mir leider die Ausdauer
      ...bei uns isses so lustig, bei uns ist immer Fasching... :thumbsup: Faschingskasper4Life
    • Knallknopf :

      Klasse Idee, es hapert aber immer am selben: Permamentmagnet-Generatoren zu teuer
      Antriebsmotor aus einem Deckenventilator nehmen,
      diese kreisrunden aus den Billigventilatoren für neununddreißignoinzig

      Savoniusrotor aus Schrott bauen, 150er Abflussrohr halbieren, Pittermännchen halbieren etc.
    • Effektiv ist sowas immer.
      Ist die Frage ob es effizient ist.
      Effektivität beschreibt als Maß die Abweichung von erreichtem Ziel zu definiertem Ziel.
      Wenn ich nur Smartphoneakkus laden möchte, ist jede Kleinstwindanlage effektiv.
    • Oh, ein untoter Wiedergänger. Das Hippiestyle Windradgebastel hat schon vor 25 Jahren nicht funktioniert. Wer wirklich etwas Windstrom haben möchte, sollte sich eine fertige Kleinwindanlage kaufen.
      Dann auf dem geeigneten Standort (den kaum jemand hat) mit viel Geld einen richtig hohen Mast (!!!!) bauen, richtige Kabel (auch teuer), und ab in den geeigneten Akku (erst recht richtig teuer).
    • Du schreibst undifferenzierte,
      unreflektierte Scheiße.

      Neulich nehme ich nen Tramper mit, der meinte der Klimawandel und der CO2-Anstieg sei frei erfunden und Unsinn.

      Ich habe den mitten auf dem freien Feld rausgeschmissen.

      Ich habe keine Lust mehr auf euer idiotisches Gelalle!
    • Das Kernthema ist, denke ich, daß Leute gesucht werden, die den oben verlinkten Fragebogen beantworten.
      Und danach soll wohl anhand des Fragebogens das eigentliche Projekt gestartet werden.

      Die im Fragebogen verlinkte erni-kollektiv.org seite ist schon etwas weiter, und existiert bereits seit ein paar Jahren. In der Rubrik "Workshops" ist eine grobe Übersicht, was da gebaut werden kann, vermissen tue ich den Inhalt in der Rubrik "Downloads", und gewonnene Erfahrungswerte bezüglich nutzbarer kWh pro Jahr, Bau- und Wartungskosten, und Aufstellort. Angeboten wird irgendsowas wie Ausbildungslehrgänge für Hochschüler, Studenten, und private Interessenten, letzteres auch mit Bezug zur (teilweisen) Versorgung von Wagenplätzen.

      Hier im Forum scheint noch niemand mit Windkraft richtig Erfolg gehabt zu haben, siehe: Gibts hier Leute mit Windkraft?
      Immerhin braucht man offenbar in einigen Bundesländern keine Baugenehmigung für kleine Windräder.
      Oktober ist ja dann bald vorbei...