„Insel“ in Jena weicht Uni-Bau

    • InselBleibt! / Jena
    • „Insel“ in Jena weicht Uni-Bau

      DAS WARS LEUTE!
      Viele Jahre haben wir gemeinsam Geschichte geschrieben und noch sehr lange werden die unzähligen unglaublichen Geschichten erzählt werden. So viele Menschen waren an dieser Insel beteiligt - über hundert Bewohner*innen, hunderte von Mitmachenden, viele Künstler*innen, kleine und große Helferleins, Mitdenkende und Unterstützende. Und tausende an Menschen, die durch ihren Besuch den Ort so lebendig gemacht haben. Auch wenn das Scheitern der eigenen Ideen und die Unzulänglichkeiten im Ideal am meisten schmerzten, dieses Experiment des Zusammenlebens und gemeinsamen, gleichberechtigten, selbstorganisierten und freien kulturellen Treibens brachte viele so schöne Früchte.
      Die Magie dieses Ortes bestand darin, Menschen zu verbinden, menschenmachbares in dieser streng regulierten Welt zu verwirklichen, das Leben gemeinsam freudvoll, ehrlich, tief und leicht zu machen. Und scheinbar waren wir immer wieder beschützt und konnten mitten in der Stadt Dinge tun, die nicht vorgesehen sind. Wer uns nur von außen sah, sah Müll und Dreck und wer mit uns in Berührung kam, erlebte diesen liebevollen, offenen und verständigungsorientierten Geist, der meist da war. Viele Menschen fanden ihre Freunde da, blieben in Jena, weil es so lebenswert war, lernten und entwickelten sich dort, entdeckten sich selbst, stärkten den Glauben an die Menschen und die Möglichkeit anders, gemeinsam zu leben, erfuhren, dass die Welt nicht egoistisch und rein funktional sein muss.
      Wir sind alle sehr traurig und haben auch Angst, dass nun die Stadt für uns kalt und leer wird. Doch die Samen in unseren Herzen sind gesät. Was wir gelernt haben, lasst uns weitertragen, weiterleben! An jedem Ort! Überall, wo wir sind! So machen wir die Welt wie sie uns gefällt - warmherzig, friedlich, frei, kooperativ.
      DIE INSEL IST TOT - ES LEBE DIE INSEL!