Infrarot Heizung

    • Infrarot Heizung

      So Leute ich hab ein Problem!
      Da wollen mich echt Menschen überzeugen ne IR Heizung zu nutzen. Gut... Strom gibts für umme (Fragt nicht wieso!) und Holzofen ist keine Option! Wenn aber so ne heizung 1000Watt ballert sind das doch knapp 90kw/h = 30 ct (alle daten geschätzt und aufgerundet) Das haut doch voll rein? Wieso kommt man auf die Idee oder ist meine Rechnung so komplett daneben und ich würde sogar Geld damit verdienen?
    • Bei deinem Heizbeispiel
      verbrät eine Heizung mit
      1000 Watt während 24 Stundenbetrieb, pro Tag
      1000 x 24 = 24000 Kilowattstunden

      Kostet nach deinem Beispiel
      24 Stunden x 30 Cent = 720 Cent = 7,20 Euro pro Tag / 216 Euro pro Monat

      Wenn der Infrarotstrahler 2000 Watt hat, verbrät dieser
      demnach 432 Euro/Monat

      Wir können das mit Kohlestrom jetzt noch in Kilo CO2 umrechnen :)
    • Wattstunden ohne Kilo... na und ?

      Kostet deshalb nicht weniger :)

      Das hauen die Schweden über deren lange Winter mit Atomstrom raus und halten sich für die Saubermänner Europas :)
      Die Schweden heizen überwiegend mit
      ( Atom-)Strom !

      Man vergräbt die Scheiße im Wendland und gut iss :D
    • Die 90kw/h verstehe ich mal gar nicht?!

      Die Wärmewellen- bzw. IR-Strahler sind richtig angenehm von der Wärme her. Sie sind günstig i.d. Anschaffung (rund 100€) und es gibt sie mit coolen Kitschbildern (ich habe ein 650W Teil mit Sonnenuntergang am See mit Steg). Dieses Anpreisen als besondern energieeffizient halte ich aber auch für Unsinn.

      Zum den Verbrauchsrechnungen: Mit einem Thermostat weiß man ja vorab nie, wie viel die Heizung tatsächlich läuft. Ich habe meine auf 14,5 Grad gestellt und bislang geht die anscheinend nur an, wenn ich mal ne Nacht nicht daheim bin. Ansonsten reicht mir morgens und nachts einschüren.

      Wenn Du mit Strom heizen musst, würde ich eine IR nehmen. Wenn Du anders heizt, kannst Du Dir eine mit Thermostat als Frostwächter nehmen. Wenn Du weniger a.d. romantischen Motive steht, gibt es die Dinger auch mit nackten Frauen bzw. evtl. sogar mit eigenem Motiv (wer auch immer hübscher ist :))
    • " zu den Verbrauchsrechnungen"

      Bei Verwendung eines Holzofens rechnet man etwa
      1 kW Ofenleistung pro 4 m³
      zu beheizendem Raum.

      Das ist durchschnittlich über den Daumen gepeilt weil da weitere Faktoren eine Rolle spielen.

      Kann man aber rechnerisch auf die notwendige Leistung anderer Heizquellen übertragen.

      Das sagt einiges über den zu erwartenden Stromverbrauch
      einer Stromheizung aus, aber
      auch über die (Über-)Dimensionierung der meisten Wagenöfen mit offenen Fenstern im Winter :)
    • Die 1kW pro 4 m^3 finde ich stark zu viel. Ich habe ca. 60 m^3 und einen 5 kW Ofen = 12 m^3/kW, der zum einen locker ausreicht, zum anderen muss ich kein Fenster öffnen - ich heize aber auch nur morgens und abends ein.

      Ich habe ein altes unisoliertes Bauernhaus mit ca. 100qm und kaum 2m Raumhöhe mit drei Öfen (20kW) beheizt = 10 m^3/kW.
    • In meinem Wowa kommt das Verhältnis Kubikmeter
      zu Kw mit 4:1 hin. Das ist ab Werk berechnet mit einer 3,5 Kw Truma drin.
      Ist zwar kein Holz aber die Heizleistung stimmt.Der WoWa ist winterfest isoliert.
    • Gast :

      Es geht beim Verhältnis 4:1 um die Maximalleistung des Ofens, damit er es auch bei -20 Grad noch locker schafft.
      Trotzdem, ich bräuchte im Bauernhaus auch bei -20 Grad keine 7 7kW Öfen für 50 kW und im 8m Bauwagen mit 40m^3 braucht es auch keinen 10kW Ofen. Die Zahl ist halt einfach falsch. Du kannst es konkret hier ausrechnen: ubakus.de/berechnung/waermebedarf/

      Ich habe 40m^3 für bessere Bauwagendämmung (80 mm Mineralwolle) gerechnet: 80 qm + 3 qm Fenster für München. Das ergibt max Heizleistung 2 kW und 4000 kWh im Jahr. Das will man nicht mit IR Heizen (= 1200€) aber es braucht halt auch keinen 10kW Ofen. Auch i.d. Praxis nichts.
      Bilder
      • Bildschirmfoto 2019-11-26 um 23.27.25.png

        173,1 kB, 1.780×734, 10 mal angesehen
      • Bildschirmfoto 2019-11-26 um 23.27.13.png

        306,18 kB, 1.812×982, 9 mal angesehen
    • Einen Wohnungsrechner darfst du dafür nicht verwenden.
      In einem Wohnhaus sind
      die umgebenden Wohnungen
      alle geheizt.
      Ein Bauwagen steht frei.

      Warum berechnet die Firma Tabbert, für einen Wohnwagen
      mit 14 m3 eine Truma mit 3,5 Kw ? Weil das Verhältnis 4:1 nicht stimmt, Tabbert Regressklagen unheimlich dufte findet und deshalb die Kunden im neuen Wohnwagen frieren lässt ?
    • Für größere Wohnwagen ist
      die Truma 5000 vorgesehen.
      Die leistet bis 6 Kw.
      Nach Vins Berechnungen dürfte die größere Truma gar nicht existieren, weil ein 8m Bauwagen ja mit 2 Kw immer ausreichend zu beheizen ist :)
    • @vorletzter Gast: Der Rechner bezieht sich auf Außenwände - aber da sind natürlich keine undichten Türen, ... dabei

      @letzter Gast: Ein Tabbert hat keine 80mm Isolierung. Mit 30mm Styrodur und Isolierscheiben sind es 3,6kW max. Dass der tatsächliche vorgehaltene Wert i.d.R. größer ist, als der theoretisch nötige Wert, sehen wir ja an den Autos auf unserer Straße.

      Abgesehen von der Theorie: Was habt Ihr denn in Euren Wägen an Leistung verbaut? Den ersten, der über 8kW hat, spendiere ich einen Kasten Bier :)
      Bilder
      • Bildschirmfoto 2019-11-27 um 23.38.17.png

        302,14 kB, 1.812×942, 8 mal angesehen
    • ich glaube ja, den Kasten Bier kannste schonmal bereitstellen... :D

      Die Rechnung vom ubakus krankt imho an der Fixierung der Innentemperatur...
      bei -16 aussen - auf welcher Höhe im 2,5m-Innenraum misst du die 20°?

      Innentemperatur (gemessen in 1m Höhe) halte ich 25° für realistischer?
    • Den Kasten gibt es erst gegen Bild vom großen Ofen im Wagen :)

      Ich will ja nicht sagen, dass man nur 2kW im großen Wagen braucht - es gibt kaum Öfen unter 5kW, auch Werkstattöfen haben oft 7kW. Wobei ich eh nicht weiß, wie man das so genau unterscheiden soll. Ich sage nur, dass ich den 1 kW pro 4 m^3 nicht glaube.

      Ich komme spät heim, schüre einmal ein und am Morgen nochmal (5kW Ofen). Jeweils 2 Scheite Holz, nachlegen tu ich eher selten. Das mit dem Messen ist ein guter Punkt. Bei mir auf dem Küchentisch 2 m vom Ofen entfernt. Es fühlt sich aber wärmer an, als es den Zahlen nach scheint. Im Schnitt innen rund 20 Grad.

      P.S.: Falls ich nicht der einzige Nerd sein sollte: Ich habe heute ein günstiges Bastelprojekt von einem netzfähigen Arduino mit Temperatur- und Feuchtigkeitssensor gefunden.

      Edit: Tippfehler "1 kW pro m^3" in "1 kW pro 4 m^3" geändert
      Bilder
      • Bildschirmfoto 2019-11-28 um 00.08.03.png

        218,05 kB, 2.088×1.086, 10 mal angesehen
    • @ViNS

      Ob dein Wohnungsrechner nur Außenwände annimmt, spielt keine Rolle ....

      Ein Wagen hat 6 "Außenwände" -> Dach und Boden kommen hinzu

      Ich habe noch keine Wohnung auf Stelzen gesehen die ohne Dach abschließt.

      Erklär mal die Truma 5000 mit 6 Kw wenn deiner Ansicht nach 2 Kw im Wagen genügen. Das sind 6 Kw mit Umluftgebläse. Da wird die warme Luft in jeden Winkel geblasen.
    • ViNS :

      auf dem Küchentisch 2 m vom Ofen entfernt
      Damit bist du ja etwa in 1m Höhe...
      Bei mir ist der kälteste Punkt gegenüber vom Ofen unterm Bett mit 8°, im Raum (5m-BW) am Boden so zwischen 12-14°, wenn 2m vom Ofen in 1m Höhe bei -16° aussen gemessen wird (zum Vergleich: oben an der Decke 28-32°).
      laut ubakus würden mir 1,2kW reichen - mir wäre das aber eindeutig zu kalt!
      Mein Ofen hat 4kW :)


      ViNS :

      Ich sage nur, dass ich den 1 kW pro m^3 nicht glaube.
      Jou...ne pauschale Angabe ohne Berücksichtigung des realen Aufbaus (Dämmung) darf ruhig bezweifelt werden - da mach ich mit :)


      ViNS :

      netzfähigen Arduino mit Temperatur- und Feuchtigkeitssensor gefunden.
      was willst du mit deiner Innen-Feuchte/Temperatur im I-Net :?: ?(
      Der Arduino braucht nur das passende shield fürs Netz...und einige Wetterkarten bieten sogar per OS ne Verknüpfung der Aussen-Daten untereinander an...
      Vernetzung ja wenn und wo es sinnvoll und/oder nötig ist - was bei mir eher auf Sensoren und Aktoren hinausläuft, für die ich beim Ausbau ne popelige 14-polige Signalleitung verlegt habe... 8)
    • "Jou...ne pauschale Angabe ohne Berücksichtigung des realen Aufbaus (Dämmung) darf ruhig bezweifelt werden - da mach ich mit "

      Es wurde oben im Zusammenhang darauf hingewiesen, dass viele Faktoren eine Rolle spielen und das Verhältnis 1:4 nur ein grober Richtwert ist.

      Nicht irgendwo im Faden einsteigen ohne den Rest gelesen zu haben !
      Das ist ein Verhalten aus der Internetsteinzeit ! Banane hoch sieben !

      Der Vins nervt mit seinem Nerdgemache. Man muss nicht piefiger als als ein GROBER RICHTWERT sein.
      Wer ist schon der Krösus und macht 8 cm Styrodur in den Wagen ? Kein Mensch macht das !
    • Schadet doch nicht Richtwerte nachzurechnen und nachzumessen. Falls ViNS sich verrechnet haben sollte, dann kriegen wir bestimmt im Februar ein update.
      Soweit ich das verstehe, ist der1:4 Richtwert die Maximalgröße, bezogen darauf das genug Sauerstoff im Raum ist, wegen Erstickungsgefahr und so Zeug.
      Im Gegensatz zur Maximalgrösse, wird eher empfohlen einen möglichst kleinen Ofen zu nehmen, weil der bei gleicher Holzmenge heisser wird.

      PS. Bevor jemand erstickt... 1:4 gilt denke ich pro Stunde, wenn der Ofen 5 Stunden lang brennt bräuchte es 1:20 (mehr Raumluft, oder kleineren Ofen) (oder ausreichend Lüftung mit Außenluft).
      Oktober naht - bald ist wieder die Schuhzeit des Jahres...
    • Je weniger die Zuluft, desto
      größer der Erstickungsfaktor.

      Wenn ein Ofen mit 3 Kw in einem 12 m3 Raum ohne Zuluft 5 Stunden brennt, ist er aus und du wirst im Zinksarg
      rausgetragen.

      Wie kommt man auf so einen Quatsch ? :)
    • Gast :

      Je weniger die Zuluft, desto
      größer der Erstickungsfaktor.

      Wenn ein Ofen mit 3 Kw in einem 12 m3 Raum ohne Zuluft 5 Stunden brennt, ist er aus und du wirst im Zinksarg
      rausgetragen.

      Wie kommt man auf so einen Quatsch ? :)
      Zudem muss man dann noch das Vakuum aus dem Raum lassen, d.h. die Türe wird beim öffnen stark zischen
    • Ja, der Unterdruck ist nicht zu unterschätzen. Bei einem richtig dichten nach iso-cyber Optimierungsprotokoll subatomar gebautem Wagen kann die durch den Ofen rausgesaugte Luft dazu führen, das die bewohnende Person über Nacht in Ihrem Bettchen platzt, also im Unterdruck explodiert.
    • Oder, daß mehrere Personen durchs Ofenrohr nach draussen in den Nachthimmel gesaugt werden.
      Ohne feuerfeste Kleidung, Fallschirm, und Druckausgleichskammer ist das ganz schön gefährlich.
      Besonders bei 2m breiten Öfen, die gekauft wurden, um auch mal gemütlich "zu zweit davorsitzen" zu können.
      Oktober naht - bald ist wieder die Schuhzeit des Jahres...
    • taucher :

      Ja, der Unterdruck ist nicht zu unterschätzen. Bei einem richtig dichten nach iso-cyber Optimierungsprotokoll subatomar gebautem Wagen kann die durch den Ofen rausgesaugte Luft dazu führen, das die bewohnende Person über Nacht in Ihrem Bettchen platzt, also im Unterdruck explodiert.

      nö, Implosion (!) bei Unterdruck, mein Lieber Taucher...
      gerade DU solltest den Unterschied doch kennen... :D
      de.wikipedia.org/wiki/Implosion
    • Damit meint Houston wohl, daß AstronautInnen implodieren können, wenn sich der Schlauch von der Atemmaske in der Ofenklappe verheddert.
      Durch die elektrische Überspannung in der Lunge geht dann zusätzlich die Infrarotheizung kaputt, so ähnlich wie bei 30kV Vakuumbildröhren.
      Oktober naht - bald ist wieder die Schuhzeit des Jahres...
    • Meine Bude ist zugegebenermaßen besser isoliert als die 80mm Mineralwolle aus der Rechnung (140mm Holzfaser). Dafür habe ich aber auch etwas mehr Raum (25 m^2, ca. 60 m^3). Ich war von Fr Morgen bis So Nacht nicht da. Bei knapp über 0 Grad hat im Bad meine 650W IR-Heizung geheizt (auf 14,5 Grad eingestellt, a.d. Küchentisch wird es kälter). Der Stromverbrauch lag bei 20 kWH für ca. 48h (sonst habe ich rund 0,5kWh pro Tag). Die IR-Heizung lief also noch nicht die ganze Zeit durch, ob sie es auch bei -15 Grad schafft, weiß ich noch nicht. Ein ca. 2kW Heizlüfter hast im letzten Winter während des Baus aber gereicht, war aber ebenso nicht auf Kuschelwärme gestellt, dafür habe ich den Ofen.
      Bilder
      • Bildschirmfoto 2019-12-02 um 23.49.52.png

        266,49 kB, 2.490×1.078, 7 mal angesehen
    • ViNS :

      Bei knapp über 0 Grad hat im Bad meine 650W IR-Heizung geheizt (auf 14,5 Grad eingestellt, a.d. Küchentisch wird es kälter). Der Stromverbrauch lag bei 20 kWH für ca. 48h (sonst habe ich rund 0,5kWh pro Tag)
      klingt interessant, muss mich da mal schlau machen! das wäre evt die Lösung für meinen Kinderwagen in dem ich weder Holz noch Gas verbauen darf. Wobei 3€ am Tag schon etwas happig sind :)