Ideen zum vergammelten Unterboden?

    • Ideen zum vergammelten Unterboden?

      Ahoi,
      ich hab einen Blechbauwagen erworben bei dem der Unterboden (Spanplatte) überall durchgegammelt ist und würde den gerne ersetzen. Die Schwierigkeit liegt darin, dass die Wände direkt auf dieser Platte stehen, d.h. der Boden ist zwischen Aufbau und Fahrwerk eingeklemmt. Was habt ihr so für Ideen dazu? Ich wollte Siebdruckplatten benutzen.
      Aufbau und Fahrwerk sind nur über ein paar Schrauben an den Längsseiten (Bild 1) verbunden, der Rest liegt auf.
      Ich freu mich über jedwede Hinweise :)
      Es grüßt,
      die Anja

    • So ungefähr die gleiche Idee hatte ich auch. Könnte vielleicht aber ziemlich wackelig werden? Ich hatte n bisschen Sorge, dass der aufbau sich verzieht. Die Wagenheber müsste ich dann wohl auf Steinplatten o.ä. erhöhen. Ich dachte auch, dass die Siebdruckplatten am besten von Seite zu Seite durchgängig sind. Dann müsste ich aber den aufbau komplett anheben, um sie ganz durch zu schieben, oder?
    • Wenn wackelig, erst von innen stabilisieren...ein Rechteck aus Kanthölzern innen als "Ringanker" bündig und waagerecht rein...außen wieder einen verlängerten Spanngurt darüber/darum und richtig festknallen.

      Muss man vor Ort sehen und entsprechend ggf. noch vertikal stabilisieren...

      Mach da nix allein...bricht dir auseinander...
    • Als erstes täte ich die alten Platten abmachen, dann ist besser zu sehen wo sich ein Wagenheber ansetzen lässt, und wo neu Platten angeschraubt werden können. So wie das aussieht, lassen sich die Platten per Hand oder mit einem Hebel einfach rausbrechen.
      Ob die neuen Platten längs oder quer liegen ist vielleicht ziemlich egal, kommt in erster Linie drauf an, was für Maße Du kaufen kannst, und wo die am Unterbau befestigt werden können, möglichst ohne allzuviel stückeln und zusägen zu müssen.
      Wenn es an den kniffligen Stellen einfacher ist, eine kleineres Plattenstück in eine Lücke zu schieben, tät ich das auch machen, solange es noch groß genug zum anschrauben ist, und die Fugen möglichst Zugluftdicht sind..
      Ich behaupte mal einfach, daß sich der Wagen auch verzieht, wenn Du über die Wiese fährst (oder bilde ich mir das ein?), und das abkönnen müßte, wenn Du hier und da eine Ecke oder Seite einen Fingerbreit anhebst... oder werden dann Dach und Wände undicht?
      Kleines Stück anheben sollte nicht zu wackelig werden, klemm Dir die Finger nicht ein, achte drauf, daß der Wagenheber gut und senkrecht steht, und blockier am besten die Räder, damit der Wagen nicht wegrollt.
      Oktober naht - bald ist wieder die Schuhzeit des Jahres...
    • Noch eine andere Idee, ohne Wagenheber: Die neue Bodenverkleidung einfach drunterschrauben, ohne zu versuchen sie zwischen Wände und Fahrgestell zu schieben. Daß die Wände auf der Bodenverkleidung stehen finde ich eh nur mäßig sinnvoll, zumal wenn's eine Spanplatte ist. Die Platte war (hoffentlich) eh nur Verkleidung, und nicht als tragendes Bodenteil gedacht.

      Irgendwodrauf sollten die Wände natürlich stehen - vielleicht kannst Du jeweils ein Meter Spanplattenreste unter der Wand rauskratzen, den Spalt mit einem stabileren Holzstück in passender Dicke füllen, das festschrauben oder sonstwie gut fixieren damit es nicht verrutscht und rausfällt, und das einmal reihum. Ist wahrscheinlich wahnsinnig fummelig, und vielleicht vollkommen unmöglich (falls die Spanplatte betonhart zusammengepresst ist).

      Mit Wagenheber wüßte ich bei dem ersten Bild nicht so recht wo und wie die Längsbalken damit anzuheben wären, und die Querbalken anheben drückt vielleicht nur den Fußboden hoch, je nachdem wo die drauf oder drunterliegen oder wie die befestigt sind. Nebenbei, was ist das überhaupt für eine Schraubenmutter auf dem Bild? Die sieht nunmehr nicht ganz vollständig aus.
      Oktober naht - bald ist wieder die Schuhzeit des Jahres...
    • meene Idee:
      ich würde nicht aufbocken, sondern den Aufbau stempeln sprich auf der Höhe fixieren.
      dann die Luft aus den Reifen lassen... ;)

      Beim Aufbocken gehst du immer Gefahr, nur punktuell Druck reinzubringen.
    • -Ringanker mit Spanngurt
      - Aufbau immer nur an einer Seite lösen damit der ganze Klamauk nicht abrutscht und runterfällt
      - jetzt zu den Freunden mit den punktuellen Ängsten

      Kantholz in Länge von Breitseite, 4 und mehr Winkeleisen aufnageln, die freien Schenkel der Winkeleisen zwischen Aufbau und alter Bodenplatte einschlagen, nun einen hydraulischen Wagenheber mittig unters Kantholz und 5 cm hochpumpen

      Anmerk: Die Winkeleisen müssen in der Länge so aufs Kantholz genagelt werden, dass die Konstruktion unter Druck nicht rausrutscht

      Ferndiagnose abgeschlossen, Rest vor Ort :)
    • Gast :

      Wenn wackelig, erst von innen stabilisieren...ein Rechteck aus Kanthölzern innen als "Ringanker" bündig und waagerecht rein...außen wieder einen verlängerten Spanngurt darüber/darum und richtig festknallen.

      Muss man vor Ort sehen und entsprechend ggf. noch vertikal stabilisieren...

      Mach da nix allein...bricht dir auseinander...
      was bedeutet Ringanker?


      tutasnichwe :

      Noch eine andere Idee, ohne Wagenheber: Die neue Bodenverkleidung einfach drunterschrauben, ohne zu versuchen sie zwischen Wände und Fahrgestell zu schieben. Daß die Wände auf der Bodenverkleidung stehen finde ich eh nur mäßig sinnvoll, zumal wenn's eine Spanplatte ist. Die Platte war (hoffentlich) eh nur Verkleidung, und nicht als tragendes Bodenteil gedacht.

      Irgendwodrauf sollten die Wände natürlich stehen - vielleicht kannst Du jeweils ein Meter Spanplattenreste unter der Wand rauskratzen, den Spalt mit einem stabileren Holzstück in passender Dicke füllen, das festschrauben oder sonstwie gut fixieren damit es nicht verrutscht und rausfällt, und das einmal reihum. Ist wahrscheinlich wahnsinnig fummelig, und vielleicht vollkommen unmöglich (falls die Spanplatte betonhart zusammengepresst ist).

      Mit Wagenheber wüßte ich bei dem ersten Bild nicht so recht wo und wie die Längsbalken damit anzuheben wären, und die Querbalken anheben drückt vielleicht nur den Fußboden hoch, je nachdem wo die drauf oder drunterliegen oder wie die befestigt sind. Nebenbei, was ist das überhaupt für eine Schraubenmutter auf dem Bild? Die sieht nunmehr nicht ganz vollständig aus.
      die Mutter wird zum Teil von der aufgequollenen Spanplatte überdeckt :D


      Dosto :

      meene Idee:
      ich würde nicht aufbocken, sondern den Aufbau stempeln sprich auf der Höhe fixieren.
      dann die Luft aus den Reifen lassen... ;)

      Beim Aufbocken gehst du immer Gefahr, nur punktuell Druck reinzubringen.
      das klingt interessant. Fixieren mit Steinplatten zum Beispiel? Oder was gibts noch? Die Reifen sehen übrigens porös aus...


      Gast :

      -Ringanker mit Spanngurt
      - Aufbau immer nur an einer Seite lösen damit der ganze Klamauk nicht abrutscht und runterfällt
      - jetzt zu den Freunden mit den punktuellen Ängsten

      Kantholz in Länge von Breitseite, 4 und mehr Winkeleisen aufnageln, die freien Schenkel der Winkeleisen zwischen Aufbau und alter Bodenplatte einschlagen, nun einen hydraulischen Wagenheber mittig unters Kantholz und 5 cm hochpumpen

      Anmerk: Die Winkeleisen müssen in der Länge so aufs Kantholz genagelt werden, dass die Konstruktion unter Druck nicht rausrutscht

      Ferndiagnose abgeschlossen, Rest vor Ort :)
      nur zur Sicherheit: mit Breitseite meinst du die kurzen Querseiten oder?


      Übrigens haben wir an den Wänden und Decke schon alles bis auf das Holzständerwerk entfernt und tauschen gerade marode Holzlatten (teilweise nur partiell) aus. Ich dachte danach innere und äußere Bodenplatten (von innen) schon mal komplett rauszunehmen so wie es geht (bis auf die eingeklemmten Bereiche) damit man mehr sieht und besser drankommt, zum Anheben oder was auch immer. Ist doch ok so oder?
    • "Ringanker" meint konstruktionstechnisch stabilisierend den Ringanker siehe Wikipedia

      "Breitseite" meint nicht die Längsseiten

      Von der Substanz her kannste die Bauteile eher trennen, abnehmen und später wieder draufsetzen wenn der Boden fertig ist. Kämst auch besser ans Fahrgestell ( Flex mit Drahtbürste entrosten, grundieren, streichen )

      Muss man sowas im Winter machen ? :)
    • anjaina :


      Dosto :

      meene Idee:
      ich würde nicht aufbocken, sondern den Aufbau stempeln sprich auf der Höhe fixieren.
      dann die Luft aus den Reifen lassen... ;)

      Beim Aufbocken gehst du immer Gefahr, nur punktuell Druck reinzubringen.
      das klingt interessant. Fixieren mit Steinplatten zum Beispiel? Oder was gibts noch? Die Reifen sehen übrigens porös aus...
      guck dich um, was deine Umgebung so bietet...
      Bei mir wären es vermutl. höhenverstellbare Putzböcke...oder was aus klassischen Gerüststangen.
      An einer Längsseite vorn/hinten je einen Bock und dann quer mit 2 Stangen auf der anderen Längsseite hebeln??

      Wenn du mal auf das Foto hier guckst (wo ich dir den Po entgegen strecke), denn siehst du, was sich unter deiner inneren Bodenplatte verbirgt: Längs- und Querträger.
      Das ist eigendlich schon ein Ringanker.
      Bei mir liegt darunter ein großes Blech als unterer Abschluss.

      PS: ich bin im 50km Umkreis, immer an Kontakten interessiert, hab aber kein Zeit für Projekte... :)
    • Das mit dem Hebeln hab ich jetzt nicht verstanden. War das aufs stempeln bezogen?
      Was ich bisher schon sehen kann ist, dass das Kantholz unter dem inneren Boden teilweise durch ist. Müsste man wahrscheinlich zuerst austauschen, bevor die große Unterbodenaktion kommt.

      Wenn de mal in der Gegend bist, kannste gerne vorbei schauen. Wir sind ein kleiner Platz mit verschiedenen Vehikeln an See und Wald. Ist schön hier :)
    • anjaina :

      Das mit dem Hebeln hab ich jetzt nicht verstanden. War das aufs stempeln bezogen?

      Ja! Mit solchen Putzböcken oder Ähnlich eine Längsseite stempeln, dann quer Stangen unter dem Aufbau durch und mit diesen hebeln...

      anjaina :


      Was ich bisher schon sehen kann ist, dass das Kantholz unter dem inneren Boden teilweise durch ist. Müsste man wahrscheinlich zuerst austauschen, bevor die große Unterbodenaktion kommt.

      Ja, auf jeden Fall...ist wahrscheinlich damit eine Aktion in mehreren Abschnitten.
      Gammeliges Kantholz muss raus!

      anjaina :


      Wenn de mal in der Gegend bist, kannste gerne vorbei schauen. Wir sind ein kleiner Platz mit verschiedenen Vehikeln an See und Wald. Ist schön hier :)

      wirst Lachen: habe aktuell einen Bauwagen zu verkaufen, für den sich (über 2 Ecken) ein Kumpel interessiert, der bei Müncheberg steht...
      Vll läuft mir dein Wagen ja übern Weg :D
    • Dosto :

      Ja! Mit solchen Putzböcken oder Ähnlich eine Längsseite stempeln, dann quer Stangen unter dem Aufbau durch und mit diesen hebeln...
      hmm aber ist das nötig? Ich dachte ich fixiere den Aufbau auf allen Seiten und senke dann das Fahrwerk ab.


      Dosto :

      wirst Lachen: habe aktuell einen Bauwagen zu verkaufen, für den sich (über 2 Ecken) ein Kumpel interessiert, der bei Müncheberg steht...

      Vll läuft mir dein Wagen ja übern Weg :D
      das ja witzig! Dein Kumpel steht hier oder der Wagen?
    • anjaina :


      hmm aber ist das nötig? Ich dachte ich fixiere den Aufbau auf allen Seiten und senke dann das Fahrwerk ab.

      Der imho bishier hilfreichste Beitrag iss der hier...

      gast :

      Wenn wackelig, erst von innen stabilisieren...ein Rechteck aus Kanthölzern innen als "Ringanker" bündig und waagerecht rein...außen wieder einen verlängerten Spanngurt darüber/darum und richtig festknallen.

      Muss man vor Ort sehen und entsprechend ggf. noch vertikal stabilisieren...

      Mach da nix allein...bricht dir auseinander...

      Du brauchst jemand mit Erfahrung, der sich das vor Ort anguckt - der entscheidet dann, wie's am Besten geht.
      Allein 5 Fotos reichen dafür nicht.
      Balken durch klingt leider nach ner größeren Aktion :(

      anjaina :

      das ja witzig! Dein Kumpel steht hier oder der Wagen?

      dein Nest würde abgekürzt nen Kennzeichen aus Elbflorenz abgeben?!
      BW(Zirkuswagen Bj50) iss meiner, Markus sucht sowat und wollte mal gucken kommen...schaunwermal obs was wird... :)
    • Oder den zweiten Boden von unten, außenherum bündig abmeißeln und Styrodur von unten unter den ersten Boden kleben....oder, oder, oder :)

      Der preisgünstigste Wandaufbau von außen nach innen:

      Blech, Styrodur, MDF

      Die "Mitteldichte Faserplatte" (MDF) kennt man von Schrankrückwänden, ist 3mm stark und einseitig mit weißem Kunststoff beschichtet ( Innenseite Wohnraum ), bekommt man problemlos in die Dachwölbung gebogen, kosten fast nix
    • Dosto :

      Der imho bishier hilfreichste Beitrag iss der hier...

      gast :

      Wenn wackelig, erst von innen stabilisieren...ein Rechteck aus Kanthölzern innen als "Ringanker" bündig und waagerecht rein...außen wieder einen verlängerten Spanngurt darüber/darum und richtig festknallen.

      Muss man vor Ort sehen und entsprechend ggf. noch vertikal stabilisieren...

      Mach da nix allein...bricht dir auseinander...
      Du brauchst jemand mit Erfahrung, der sich das vor Ort anguckt - der entscheidet dann, wie's am Besten geht.
      Allein 5 Fotos reichen dafür nicht.
      Balken durch klingt leider nach ner größeren Aktion :(

      dein Nest würde abgekürzt nen Kennzeichen aus Elbflorenz abgeben?!
      BW(Zirkuswagen Bj50) iss meiner, Markus sucht sowat und wollte mal gucken kommen...schaunwermal obs was wird... :)
      wir nehmen erstmal den Innenboden und alles was dazwischen ist raus und arbeiten uns sozusagen von oben an das problem ran. die bisherigen tipps von leuten vor ort haben mich noch nicht so überzeugt... mal sehe wie es aussieht, wenn wir näher dran sind.

      hmmm mein nest hat glaub ich mehrere begriffe. am maxsee triffts am besten.