Musikanlage auf 12 Volt

    • Musikanlage auf 12 Volt

      Hey Leute! Ich suche eine gute Anlage die mit Autobatterie läuft. Am besten mit Verstärker und allem drum und dran. Sollte schon ordentlich Bums haben, dass es die Nachbarn auch mitbekommen :P Kann mir da jemand was empfehlen? Ich kenne mich in dieser Materie so garnicht aus. Freue mich über Vorschläge und Anregungen!
    • 12v Musik Anlage - Platten?

      Moinsen,

      Da ich gerade meine Plattensammlung in meinen LKW verlagern möchte, stellt sich mir die Frage nach dem ab spielen.
      Ich dachte ich übernehme einfach meine 230v "Haushalts" Anlage (Verstärker, Tape Deck, Plattenspieler) in den LKW.Im Sommer sicher 0 Problemo.
      Allerdings würde mich ja interessieren ob es nicht auch möglich ist auf 12v was ordentliches auf zu ziehen.
      Nen Autoradio und nen 12v China Radio hab ich bereits. Aber so an den "anlagen Sound" kommt das nicht recht ran finde ich.

      Nu die Frage: Hat jemand nen geiles System auf 12v?
      Freuen würde mich ja Mitteilungen von Leuten die so etwas wirklich verbaut haben und nicht dieses: ich schreib überall mein Senf dazu scheiß.

      :thumbsup:
    • @Wurst: Worum geht es Dir? Du hast ja wohl eine gute 230V Anlage. Denkst Du dass deren Verbrauch zu hoch ist (Class-A Verstärker?) oder denkst Du, dass ein DC-AC-Wandler zu viel Verlust hat?

      Wenn Du sie jetzt noch mit Landstrom hast, kannst Du ja mal mit einem Verbrauchsmesser rausbekomen, ob sie was für ne 12V Batterie wäre.
    • [/quote]worauf ist den zu achten bei einer guten 12v endstufe ?[/quote]
      Der Eingang sollte regelbar und möglichst Pegelfest sein (bzw high-power-Eingänge), sowie Ausgangsseitige Kurzschluss-/Überlastfestigkeit besitzen.
      ist sie mit MOSFETs aufgebaut, hat sie einen größeren SN-Abstand* und ist verbrauchsärmer als mit Transistoren.
      Ausserdem sollte sie nicht mehr als max. 20A Stromaufnahme und einen Klirrfaktor < 5% haben
      Das gilt für analoge Endstufen - digitale haben sowieso keinen großen SN-Abstand.

      *SN-Abstand ist der Signal-Rausch-Abstand
    • @ Vins: Beides - so wohl die Anlage als auch der Verbrauch des Wandlers machen mir sorgen.
      Aber im groben und ganzen ist es mir egal, ich wollte jedeglich Wissen ob jemand ne geile 12 V Anlage hat und dann abwegen ob ich mir das auch zu lege. (als hauptanlage oder "schlechtwetter" Anlage sei mal dahin gestellt Wenn man Strom sparen kann, warum nicht? ^^ Grade dann wenn man nur Solar zur verfügung hat.

      @ Plattenspieler: Mag sein das det keine jute Idee ist für die Platten, aber ich hab keine lust auf Wohn KZ - daher müssen die leider mit in LKW ziehen.
      Sonst verkauf ich sie halt, meine Freiheit ist mir wichtiger als nen stück vinyl.
    • Moin,

      falls Du den Platz hast und kein Lust auf selber-etwas-zusammen-stöpseln: Die alten (!) JVC Boomblaster sind sehr gut, machen viel Bass und guten Sound und haben einen 12V-Ausgang, den Du direkt an Deine 12V-Solar/Autobatterie anschliessen kannst. Ich hab' das Modell RV-NB10 und bin seit Jahren happy damit. Es gibt eine Vielzahl anderer Modelle mit Vor- und Nachteilen und großen Preisunterschieden. Gebraucht kosten die alten NB10 um die 150-200 Euro.

      Gruß
      Simon
    • ViNS :

      Wenn Du sie jetzt noch mit Landstrom hast, kannst Du ja mal mit einem Verbrauchsmesser rausbekomen, ob sie was für ne 12V Batterie wäre.
      Verbrauchsmesser sind ein wichtiges Tool und oft unentbehrlich bei Solaranlagen-/Akku-Problemen uÄ.
      Die Teile fürs Ebike gibts recht günstig und mit nem weiten Erfassungsbereich ;)
      hier mal ein schon recht teures Teil nur als Beispiel Link

      Die Andersonpowerpole-Stecker kann ich übrigens auch empfehlen...
    • Bei 12V Endstufen muss man erstmal wissen, was man wirklich will. Analog mit Class A ist am ineffektivsten, Class AB/B ist schon besser. Alles was mit Class C/D oder wie auch immer bezeichnet ist, zerlegt das Signal, um es digital zu verstärken (die Endstufentransistoren werden im hochfrequenten Schaltbetrieb gefahren und die Pulsweite mit dem Eingangssignal moduliert). Der Wirkungsgrad ist traumhaft, aber nicht wirklich relevant, solange man kein Konzert beschallen will. Dafür steigt der Aufwand, ein sauberes Signal raus zu bekommen, oder anders gesagt, man kann als Entwickler mit beiden Füßen auf der Kostenbremse viel Murks produzieren (naja gut, das geht immer... manchmal einfacher).

      Jede 12V Endstufe liefert maximal ein Signal von knapp 18W Sinus Spitzenleistung (PEP) an einem 8 Ohm Lautsprecher, egal ob 2kW drauf stehen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Bei 12V fließen an 8 Ohm maximal 1,5A, gibt 18W. Das ganze lässt sich umgehen, wenn am 12V Eingang ein Schaltwandler sitzt, der die Spannung herauftransformiert - so machen es 12V Endstufen, die eine messtechnisch verifizierbare Dauerleistung von mehr als 18W Sinus abgeben. Dann kann man aber auch gleich eine ernsthafte 230V Endstufe nehmen und an einen 12V-230V Wandler klemmen. Von letzteren bekommt man ja öfter qualitative Exemplare hinterhergeworfen.

      Man muss aber dazu sagen, dass 18W eigentlich schon zu viel sind, wenn man einigermaßen ernsthafte Lautsprecher daran betreibt. 0,5W reichen meistens schon für Zimmerlautstärke.
    • Funker :

      Bei 12V Endstufen muss man erstmal wissen, was man wirklich will. Analog mit Class A ist am ineffektivsten, Class AB/B ist schon besser. Alles was mit Class C/D oder wie auch immer bezeichnet ist, zerlegt das Signal, um es digital zu verstärken (die Endstufentransistoren werden im hochfrequenten Schaltbetrieb gefahren und die Pulsweite mit dem Eingangssignal moduliert). Der Wirkungsgrad ist traumhaft, aber nicht wirklich relevant, solange man kein Konzert beschallen will. Dafür steigt der Aufwand, ein sauberes Signal raus zu bekommen, oder anders gesagt, man kann als Entwickler mit beiden Füßen auf der Kostenbremse viel Murks produzieren (naja gut, das geht immer... manchmal einfacher).

      Jede 12V Endstufe liefert maximal ein Signal von knapp 18W Sinus Spitzenleistung (PEP) an einem 8 Ohm Lautsprecher, egal ob 2kW drauf stehen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Bei 12V fließen an 8 Ohm maximal 1,5A, gibt 18W. Das ganze lässt sich umgehen, wenn am 12V Eingang ein Schaltwandler sitzt, der die Spannung herauftransformiert - so machen es 12V Endstufen, die eine messtechnisch verifizierbare Dauerleistung von mehr als 18W Sinus abgeben. Dann kann man aber auch gleich eine ernsthafte 230V Endstufe nehmen und an einen 12V-230V Wandler klemmen. Von letzteren bekommt man ja öfter qualitative Exemplare hinterhergeworfen.

      Man muss aber dazu sagen, dass 18W eigentlich schon zu viel sind, wenn man einigermaßen ernsthafte Lautsprecher daran betreibt. 0,5W reichen meistens schon für Zimmerlautstärke.
      Manche Wandler, vorallem mit modifiziertem Sinus bringen einen angenehmen Brummton in die Anlage... meiner Meinung nach das größte Problem bei 230V Verstärkern
    • "modifizierter Sinus" ist sowas wie ein Quadrat das als "modifizierer Kreis" verkauft wird.
      Echte Sinuswandler sind Pflicht wenn es um Audio geht.

      Weiß jemand welche 12V Endstufe Audiomäßig wirklich gut ist? Ausgedachte Wattzahlen sind egal.
      Ich möchte Musik aufnehmen und Mischen, hören durch lineare Nahfeldmonitore.
      Bisher habe ich eine alte Magnat Classic Endstufe, gibt es da besseres?