Digital überwacht, digital unsichtbar

    • Digital überwacht, digital unsichtbar

      In Hongkong verändert Technologie die Protestkultur: Einst halfen Regenschirme gegen Tränengas, jetzt Laserpointer gegen Gesichtserkennung.
      Das Handy muss für Demos präpariert werden. Die Löschung von Kontakten, Chats und bestimmten Programmen, ein unverfänglicher Nutzername, eine Prepaid-SIM-Karte und guter Passwortschutz sind nötig. Da ein Fall bekannt wurde, in dem Polizisten einem festgenommenen Aktivisten das Smartphone vors Auge hielten, um per Irisscan die Sperre zu öffnen, sind entsprechende Vorkehrungen zu treffen.




      Identifikation ist das neue Schlachtfeld. Berichten zufolge haben Polizisten ihre Identifikationsnummern von den Uniformen entfernt. Ein Demonstrant soll, bis er festgenommen wurde, an einer Software gearbeitet haben, die Gesichter Polizisten zuordnen kann. Demonstranten nehmen jetzt Laserpointer mit, um ab Einsetzen der Dunkelheit damit Polizisten zu irritieren und zu blenden, deren Kameras und Sensoren der Gesichtserkennungssoftware zu stören. In China ist die Überwachung durch automatische Gesichtserkennung so weit fortgeschritten wie in keinem anderen Land. Wieweit Hongkong bereits auf chinesische Technologie zurückgreift, ist dagegen unklar.
      taz.de/Proteste-in-Hongkong/!5614628/
      If cats could talk to cops - they wouldn’t!
    • Naja ist ja nix neues.. nur dumm wenn man sich dann erwischen lässt und es womöglich garnicht war :huh:
      taz.de/G20-Prozess-nach-Laserpointer-Einsatz/!5509428/

      Eineinhalb Jahre auf Bewährung für Laserpointer-Attacke
      Eineinhalb Jahre Freiheitsstrafe auf Bewährung, so lautet das Urteil gegen einen 42-Jährigen, der die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet hatte. Zusätzlich gab es noch eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro.Gefährlicher Eingriff in den Flugverkehr, gefährliche Körperverletzung und versuchte gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen mit dem Laserpointer lautete der Vorwurf vor dem Amtsgericht in Würzburg. "Was war denn das für eine bescheuerte Idee?", fragte der Richter den gelernten Steinmetz zum Auftakt.
      br.de/nachrichten/bayern/einei…erpointer-attacke,RBonRLq