Feststehend und Abwasser

    • Feststehend und Abwasser

      Wie regelt man das am besten mit Abwasser wenn man fest steht? Bisher hab ich nur kleine Kanister die ich dann zum nächsten Gulli bringen muss. Ein größerer Tank wäre aber schon chillig. Gibts Möglichkeiten das zu filtern und direkt in die Pampa zu kippen? Ist nur Spül und Duschwasser mit ökoligischem Waschmittel .....
    • Geht es Dir um Dein ökologisches Gewissen oder geht es darum Ärger zu vermeiden?

      Ich habe einen 1000l Erdtank. Soweit, dass ich den leeren muss bin ich noch nicht. Man braucht dann halt Pumpe und einen Tank auf einen Hänger.

      Wenn es nur um das unkritische Grauwasser für eine Person geht, ist mir als Laie nicht klar, wo der Unterschied zwischen kleiner Pflanzenkläranlage und bei nassem Wetter gleich auf der Wiese versickern lassen ist.
      Bilder
      • IMG_1034.JPG

        1,24 MB, 2.016×1.512, 47 mal angesehen
    • momo :

      Eine Pflanzenkläranlage ist wesentlich komplexer als eine Wiese. Es gibt verschiedene Stufen und verschiedene Pflanzen und Mikoroganismen die da mitwirken. de.wikipedia.org/wiki/Pflanzenkl%C3%A4ranlage
      Aber was bedeutet das bezogen auf eine Kleinstanlage für einen einzigen Verbraucher?

      Eine offizielle Pflanzenkläranlage hat folgende Eigenschaften:
      * effizientes System
      * verschiedene Filtrationsstufen und gesicherte Mikroorganismen
      * Genehmigung und regelmäßige Begutachtung
      * Wartung, anscheinend auch in dem Sinne, dass Reststoffe zur Entsorgung entfernt werden.

      Das Versickern von sehr wenig Grauwasser (eine Person) auf einer Wiese ist sicher nicht so effizient, aber vielleicht ausreichend? Die Genehmigung alleine würde das Filtern auch nicht effizienter machen.

      Was wirklich einen Unterschied machen könnte, ist das Fehlen von wichtigen Mikroorganismen und u.U. dass Rückstände a.d. Wiese verbleiben, die bei einer Anlage entfernt werden können.

      Eine Wiese kann es zumindest ab, wenn ab und an Gülle ausgebracht wird.

      Ich sage ja nicht, dass man Grauwasser a.d. Wiese lassen soll (ich habe ja extra einen Tank). Würde aber gerne wissen, was es bedeutet. Vielleicht ist Spüli, Schampo, ... ja auch wirklich schlecht für Insekten?!
    • Große-Kläranlage selber bauen

      Kleinkläranlagen bestehen aus einem mechanischem und einem biologischen Teil. Im mechanischen Teil, der Mehrkammergrube, werden die nichtlöslichen Bestandteile aus dem Abwasser getrennt. Die nichtlöslichen Bestandteile setzen sich ab oder schwimmen zur Oberfläche und können so entfernt werden. Mehrkammergruben gleichen zudem Belastungsschwankungen aus. Am Ende bleibt ein Schlamm zurück, der in regelmäßigen Abständen sachgerecht entsorgt werden muss. Dazu beauftragen Sie die Gemeinde oder ein von der Gemeinde bestimmtes Unternehmen. Bevor die Abwässer in ein oberirdisches Gewässer (Regelfall) oder ins Grundwasser (Ausnahme) eingeleitet werden dürfen, müssen sie noch in der zweiten Stufe biologisch nachbehandelt werden. Die im Abwasser gelösten Stoffe werden hierbei mit Hilfe von Mikroorganismen "abgebaut". Aus organischen Kohlenwasserstoffverbindungen entstehen nach dem Abbau Kohlensäure, Wasser und Mineralien. Wiederum bleibt ein Schlamm zurück, der jedoch ungefährlich ist.
      baumarkt.de/ratgeber/a/die-kla…-dem-eigenen-grundstueck/



      Falls es jemand genau wissen will:
      Für den Betrieb einer Kleinkläranlage bedarf es einer Genehmigung der unteren Wasserbehörde. Die untere Wasserbehörde will beispielsweise wissen, wo die Kleinkläranlage liegt, wo das Wasser eingeleitet wird und ob sich Brunnen in unmittelbarer Nähe befinden. Jede Kleinkläranlage muss entsprechend den Betriebsanweisungen der Hersteller ordnungsgemäß betrieben und regelmäßig gewartet werden. Dies gilt besonders für die Entnahme, den Abtransport und die Unterbringung des Schlammes aus den Mehrkammergruben. Schon vor der Errichtung der Kleinkläranlage müssen Sie nachweisen, daß Sie den Schlamm schadlos beseitigen. Für die Wartung des Systems soll der Eigentümer der Anlage laut DIN 4261 Teil 3 eine geeignete Person betrauen.