Neue Papiere für einen alten Bauwagen

    Werde Mitglied, um alle Inhalte nutzen zu können :-)

    • Neue Papiere für einen alten Bauwagen

      Hallo liebe WagenGemeinschaft,
      Ich habe folgendes Problem:

      Wir wohnen in einem Zirkuswagen mit den Maßen:
      H: 3,45m
      B: 2,67m Dachrinne (Rest 2,50m)
      L:8,20m + 2,20m Deichsel (gesamt 10,40m)
      Baujahr 1964/7
      Von VEB Fahrzeugwerk Waltershausen.
      Schnellläufer, Doppeltbereifung, funktionierende zwei Kreislauf Druckluftbremsanlage.

      Da wir den Wagen demnächst von Berlin nach Kassel bewegen müssen, währe es gut, neue Papiere für ihn zu beantragen, um ein Überführungskennzeichen zu bekommen und den Wagen auch in Zukunft problemloser bewegen zu können.
      Laut der Dekra hier vor Ort, scheint das sehr schwierig, beinahe unmöglich zu sein.
      Wenn es eine Möglichkeit gibt eine rote Nummer für so einen Wagen zu bekommen und eine Überführung mit einem LKW so legal möglich währe oder zur Not auch die Möglichkeit einen Tieflader samt Zugfahrzeug zu mieten, währe das auch eine Lösung.
      Vielleicht hat ja jemand mit soetwas Erfahrung und/oder einen Tipp.
      Vielen Dank schonmal und liebe Grüße
      Tarec
    • moin tarec,

      da kann ich direkt das erste mal auf meinen künftigen lieblingslink verweisen:
      Zulässigkeit und Möglichkeiten von Bauwagentransporten

      :)

      wenn du häufig unterwegs sein willst mit dem wagen, kann sich der aufwendige prozess zur beschaffung eigener papiere und hauptuntersuchung und dann einer (kurzzeit)zulassung eventuell lohnen. in den allermeisten fällen steht der aufwand aber in keinem verhältnis zu den alternativen - wenn du nur alle X jahre umziehst, gönnst du dir halt einen tiefladertransport oder beauftragst wen, der deinen wagen mit roten nummern oder mit 25km/h schaustellergewerbe (o.ä., siehe link) zieht.


      wie der prozess "neue papiere" genau abläuft, weiß ich leider nicht. chicken/carsten (saunawagenwelt), der hier hin und wieder schreibt, hat da wohl erfahrungen mit; und meine erinnerungen sagen, dass das sehr mühselig war.


      grüße
      simon
    • Naja, Anfrage beim Kraftfahrtbundesamt mit der Fahrgestellnummer, evtl ist da was im Rechner, sonst mit allem was man findet eine Paragraph 21 machen bzw. beraten lassen. Wenn auf den Achsen und der Deichsel die Typenschilder lesbar sind, sollte das gehen
      ...ich weiß, ich übe das falsche damit ich das richtige lernen kann...