Blechkoffer hinterlüften.

    Sonntag Europawahl 2019 !!l

    • Kenn das nur mit Styrodur und wenn nicht komplett dich noch mit Dampfsperre und darauf die Innenverkleidung. Was soll den da atmen und wieso? Die Gefahr, dass es hinter allem Gammelt ist doch höher als komplett dichtmachen / vom Raum entkoppeln?
    • splint schrieb:

      Das die Feuchtigkeit raus geht, und die Wand atmen kann,
      Wohin soll es denn atmen? Oder willst du den Koffer unten und oben öffnen? Ein bekannter aus der Szene dachte auch er baut sich nen Holzkoffer in den Alukoffer und dämmt dann mit Luft, dass die dann ständig durchströmt hat er scheinbar nicht bedacht.. gut kein Gammel, dafür aber im Winter auch kalt.
    • Die Feuchte soll aus dem Wagen raus ohne das Mensch die die Fenster immer auf machen muss. Kennt ihr das nicht das manche ihren bauwagen hinterlüften damit das Wasser nicht in der Wand bleibt ? Außerdem kann man dann auch holzfaserdämmwolle benutzen oder Hanf.
    • moin,

      ich kenn kein praxisbeispiel.

      in der theorie mußt du halt die wand von außen nach innen aufbauen mit blech - paar cm luft - windbremse - dämmung - wahlweise dampfbremse - innenverkleidung.
      unten und oben muß die "luft-ebene" nach außen hin offen sein, was bei neu aufgebauten bauwagen relativ einfach geht, aber bei bestehenden metallkoffern oft schwierig ist, weil das außenblech direkt auf dem ständerwerk angebracht ist.
      du müsstest also zum einen "oben und unten" einen schlagregensicheren luft ein- und austritt fabriziert bekommen und dann eine rüttelfeste luftebene hinbekommen, und dann erst weiter innen die windbremse und dämmung hinbekommen. ich glaub, in der praxis beisst sich das stets mit den bestehenden blechaufbauten, weswegen dann doch eher "viel lüften" oder "dampfsperre" oder "nicht hingucken und alle 5 jahre den schimmel wieder rausreissen" praktiziert wird.

      grüße!
      simon
    • Wieso sollte hinterlüften nur mit Holzverschalung gehen?
      Kenn' ein paar Wägen, bei denen es versucht wurde, bei keinem is irgendwas negatives aufgefallen.
      Für den Luftaustritt unterm Dach musste natürlich genauso sorgen, wie für den Lufteintritt/im worst-Case Kondenzwasserablauf.
      Regelmäßige Anwendung halt bei Wellblechwägen, bei glattem Blech meist konstruktionsbedingt nicht möglich.
    • Hey Splint.
      Bei mir habe ich den Alukoffer komplett hinterlüftet.
      Ich hab quasi nen Raum, in nen Raum gebaut und etwa 5cm Luft zur Aussenhülle gelassen.
      Nach unten hin ist der Koffer offen,wodurch das Kondenzwasser ablaufen kann.

      Nun ist in der Karre der 3. Winter rum und ich habe keinerlei Probleme zwecks Gammel in den Ecken....
    • Dann hat er vielleicht zu wenig gedämmt oder so....?
      Ich bin jetzt wie erwähnt,schon den 3. Winter dauerhaft drin und kann mich nicht beklagen.

      Im vergleich glaube ich schon,dass man einen besseren Dämmwert hinbekommt,wenn´s am Blech angeklatscht ist.
      Ich denke mir aber,lieber nen schlechteren Dämmwert,als die ganze Feuchtigkeit in der Wand eingesperrt...
    • Hinterlüftungs Ein- und Austritte habe ich bei nicht neu aufgebauten Blechwägen realisiert gesehen, und zwar in der Art dass die Blech-Aussenhaut auf jeweils ca. 10cm mit der flex horizontal eingeschlitzt wurde und dann das Blech auf der Oberseite des Schlitzes von innen nach aussen etwas aufgedengelt wurde so dass Lüftungsschlitze in dieser Art entstehen. Ist aber wohl bei Fahrt im Regen nicht dicht, also muss unten irgendein Ablauf vorhanden sein.
      Ich könnte mir auch vorstellen solche Trapezlüfter mit Sika anzukleben, die sollten dann auch bei Fahrt Regenfest sein. Die wären sogar bei Steildächern denkbar, dafür sind sie ja schliesslich gemacht.