Artikel 13 Demos


    • Aufruf zur europaweiten Demo am 23. März
      Wir sind die Betreiber und Administratoren von mehr als 400
      deutschsprachigen Diskussionsforen mit mehr als 19 Millionen
      Mitgliedern. Uns eint die große Sorge, dass durch die
      EU-Urheberrechtsrichtlinie unsere Foren und damit die Diskussionskultur
      im deutschsprachigen Internet existenziell gefährdet werden.


      Die öffentliche Diskussion zur EU-Urheberrichtlinie dreht sich fast
      ausschließlich um YouTube und andere große US-amerikanische Plattformen.
      Dabei gerät aus dem Blick, dass Diskussionsforen jeder Größe ebenso von
      der neuen Richtlinie betroffen sein werden.


      In Deutschland ist in den letzten 20 Jahren eine Landschaft aus
      hunderten Diskussionsforen gewachsen, in denen sich mehrere Millionen
      von Menschen zu den verschiedensten Themen austauschen, informieren und
      einander unterstützen. Foren sind nicht nur für ihre eigenen Mitglieder
      eine digitale Heimat, sondern auch eine unerschöpfliche Wissensquelle
      für die Allgemeinheit.
      danke für den support! @Wagendorf
    • Kaputt schrieb:

      Klar sind "wir" am start, wir sind keine Bots! Ich verteidige Freiräume, da gehört das Internet dazu!
      :thumbup: Kommt zahlreich, es ist tatsächlich einer der größten Freiräume den wir nutzen. Aber finde eure Idee mit Häusern und Wagenplätzen auch echt spannend. Da muss ich mich aber erstmal einlesen. Aber schön, dass man sich im Internet-Freiraum-Zimmer trifft 8)
    • ​Moin Moin!Hab zwar keinen Plan von IT aber hoffe ihr wisst was ihr macht. Bisher habe ich kaum Infos um mich da wirklich einzubringen. Scheint aber eine üble Sache zu sein und ich finde es toll, dass ihr euch dagegen wehrt! Laut dem Video was hier gepostet wurde wird es ja tatsächlich für "kleine" Foren immer schwieriger. Beste Bsp war ja ​jonsonglobetrotter​ der sein forum dicht gemacht hat - und da war es nur (!) die dsgvo. Hoffe das hier bleibt allen erhalten <3
    • Die Demos sind ja tatsächlich überall! Wir sind in Frankfurt auch dabei. Allein die letzte Friday4Future hat ja weltweit einige auf die Straße gebracht. Vielleicht bringt es ja doch was ;) Termine checken und hin da! Gibts in jeder größeren Stadt und ist schon wichtig!

    • Ich Nutze mal die Reichweite

      • Berlin - Potsdamer Platz 14:00
      • Bielefeld - Hauptbahnhof 14:00
      • Chemnitz - Johannisplatz 14:00
      • Dortmund - Europabrunnen 14:00
      • Dresden – Goldener Reiter Dresden 14:00
      • Düsseldorf - Friedrich-Ebert-Straße 34 13:00
      • Erfurt - Anger 14:30
      • Frankfurt - Paulsplatz 14:00
      • Freiburg - Platz der alten Synagoge 14:30
      • Fürth - Grüner Markt 13:00
      • Göttingen - Am Nabel 12:00
      • Hamburg - Gänsemarkt 13:00
      • Hannover - Ernst-August-Platz 11:00
      • Innsbruck - Annasäule 13:30
      • Jena - Holzmarkt 14:00
      • Karlsruhe - Stephansplatz 13:30
      • Kiel - Landtag Kiel 13:00
      • Koblenz - Löhrrondell 13:30
      • Köln - Neumarkt 14:00
      • Leipzig 14:00
      • Luxembourg - Place de l'Europe 14:00
      • Magdeburg - Landtag/Domplatz 13:00
      • München - Marienplatz 13:30
      • Münster - Servatiiplatz 13:37
      • Osnabrück - Gewerkschaftshaus 15:00
      • Potsdam - Luisenplatz 10:00
      • Ravensburg - Marienplatz 13:00
      • Rostock - Universitätsplatz 12:00
      • Saarbrücken- Tbilisser Platz vor dem Staatstheater 14:00
      • Salzburg - Hauptbahnhof 14:00
      • Stockholm - Rosenbadsparken 12:00
      • Stuttgart - Rotebühlplatz 14:00
      • Villingen-Schwenningen - Latschariplatz 12:00
      • Wien - Christian Broda Platz 15:30
      • Würzburg - Bahnhofsplatz 15:00
      • Zürich - t.b.a Zentrum 13:30
    • Blackout am Donnerstag (oder Samstag)
      Um auf Artikel 13 und die Demos am Samstag aufmerksam zu machen, wäre es toll, wenn sich möglichst viele Foren an einem „BlackOut“ beteiligen:
      - Termin entweder am 21. März (parallel zur deutschen Wikipedia) oder am 23. März (während der Demos)
      - Eine komplette Abschaltung / Wartungsmodus wäre das klarste Signal, aber auch Layer mit Verzögerung oder jede Art aufmerksam zu machen, hilft unserer Sache weiter
    • Orga schrieb:

      Eine komplette Abschaltung / Wartungsmodus wäre das klarste Signal, aber auch Layer mit Verzögerung oder jede Art aufmerksam zu machen, hilft unserer Sache weiter
      Bei so Seiten wie Wikipedia bin ich voll deiner Meinung, aber das Wagendorf abzuschalten würde wohl keinen Offiziellen jucken ^^
    • wikimedia schrieb:

      Liebe Besucherin, lieber Besucher,
      warum können Sie Wikipedia nicht wie gewohnt benutzen? Die Autorinnen und Autoren der Wikipedia haben sich entschieden, Wikipedia heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform abzuschalten. Dieses Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

      Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.

      Obwohl zumindest Wikipedia ausdrücklich von Artikel 13 der neuen Urheberrechtsrichtlinie ausgenommen ist (allerdings nicht von Artikel 11), wird das Freie Wissen selbst dann leiden, wenn Wikipedia eine Oase in der gefilterten Wüste des Internets bleibt.

      Gegen die Reform in ihrer gegenwärtigen Fassung protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie Kreativschaffende.

      Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

      Danke.
    • BIG UP an alle die bei den Demos waren!!

      Allein in Berlin sollen es etwa 30 000 Teilnehmer sein. In München gehen wohl noch mehr Menschen auf die Straße. Hinzu kommen Dutzende Demos in anderen Städten mit jeweils mehreren tausend Teilnehmern. Insgesamt beteiligen sich wohl mehr als 100 000 Menschen in ganz Deutschland.
    • In über 50 Städten sind heute mehr als 100.000 Menschen gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform auf die Straße gegangen. U.a. in #München 50.000, #Köln 15.000, #Hamburg 10.000, #Berlin 25.000 und #Stuttgart 18.000. #Uploadfilter #Artikel13 #SaveYourInternet
    • Generalverdacht: Gesetzesvorlage zu Darknet-Dienste-Verbot und Postgeheimnis

      Kaum hatte das Innenministerium ein generelles Verbot des Darknets gefordert, beschloss der Bundesrat eine Gesetzesvorlage zum Verbot von Darknet-Diensten und eine Lockerung des Briefgeheimnisses.





      Das ging dann ja flott: Keine vier Wochen, nachdem ein Staatssekretär des Bundesinnenministeriums dem Darknet „keinen legitimen Nutzen“ in „einer freien, offenen Demokratie“ attestiert hat, beschloss der Bundesrat nun eine umfassende Gesetzesvorlage, die Benutzer des Tor-Netzes, aber auch alle Freifunker und VPN-Betreiber unter Generalverdacht stellt.
      Weit weniger Beachtung fand, dass auf die Initiative Bayerns hin außerdem bedenkliche Änderungen am Postgeheimnis in die Gesetzesvorlage eingebracht und vom Bundesrat mitbeschlossen wurden. Damit sollen die Behörden umfangreichen Zugriff auf archivierte Daten von Postdienstleistern erhalten – ausdrücklich rückwirkend. So dürften Tausende Unschuldige ins Visier von Drogen- und Terrorfahndern geraten.
      heise.de/ct/artikel/Generalver…ostgeheimnis-4349583.html
    • Postings: Regierung will Anonymität in Onlineforen einschränken

      Das Posten soll unter einem Pseudonym zwar weiterhin möglich sein, die eigene Identität wird dann aber nur noch gegenüber anderen Nutzern gewahrt. Den Betreibern gegenüber sollen Nutzer ihre Daten aber bekanntgeben müssen, um sie bei Ermittlungen an die Behörden aushändigen zu können. Etwa durch die Hinterlegung einer Telefonnummer.Hohe Strafen Plattformbetreibern dürfte freigestellt werden, wie sie die Datenaufnahme abwickeln. Sie sollen aber auch verantwortlich dafür sein, die Identifikation der Nutzer sicherzustellen. Wird dies verabsäumt, drohen heftige Strafen – im Ernstfall bis in klar sechsstelliger Höhe. - derstandard.at/2000101017143/Regierung-will-Anonymitaet-in-Onlineforen-einschraenken

      Ob das unsere tolle Gast-Kultur hier ficken wird? :cursing:
    • Mr.Zom schrieb:

      Ob das unsere tolle Gast-Kultur hier ficken wird?
      Das wollen ja erstmal die Österreicher.. und abgesehn davon FUCK YOU ALL! Hoffe die Gast-Kultur (schickes Wort btw) wird im Wagendorf erhalten bleiben. Das ist doch grade das schöne. Und das Internet soooo krass einzuschränken, was denken die mit wem sie es zu tun haben? Wenn es soweit kommt gibt es halt einen .onion Link fürs Dorf ;)
    • Erik schrieb:

      Wenn es soweit kommt gibt es halt einen .onion Link fürs Dorf
      Die Frage bleibt, ob jemand dafür seinen Kopf hinhalten möchte oder ob dann so eine Plattform komplett "illegal" betrieben werden sollte. gab ja schon "kleine" Foren (jonson, w3camp, squatta, etc) die wegen der dsgvo eingeknickt sind bzw kein Bock drauf hatten. Das werden einfach Hürden die man sich als Privatperson / Admin nicht antun will. FICK DICH DEUTSCHLAND / EU
    • Naja, es ist ja nichts leichter als einen Domaininhaber zu ermitteln, das geht ja schon als Privatperson. Und ein BKA Cyberstelle o.ä. kommt auch sicher per Formschreiben einen root-Zugang vom Hoster, die müssen dafür nichtmal aus dem Bürostuhl klettern... Das einzige Problem an der Impressumspflicht darin, dass Faschos oder ähnliche Rabauken vor meiner Tür auftauchen könnten oder Drohbriefe schreiben. Da ich aber eher lesefaul und schludrig beim leeren des Briefkastens bin wird ihnen das aber keine Freude bereiten. Was ich persönlich noch anbringen will wegen der Newsfeeds: dritter Seiten Alle gewaltverherrlichenden Posts werden von mir sofort gelöscht, wer sich für aktuelle Entwicklungen im linksextremen Sektor interessiert schafft es sicher auch die entsprechenden Seiten direkt aufzurufen oder sich einen Rss Reader installiert. Im Gegensatz dazu halte ich die lange Traditionskultur der rechtmäßigen Demonstrationen als ein direktes Element der Demokratie, welches bestehende Mißstände in der Öffentlichkeit zum Ausdruck bringt: Mietenproblem, Fridays, Hambi... Wenn das allgemeine Interesse groß ist, werden die Themen zum Gesprächsstoff, das nenne ich wirkliche Demokratie, nicht das Zettelwerfen in eine grüne Tonne alle 4 Jahre.. :P (nachtr. Anmerkung: Doch, ich gehe regelmäßig wählen..)
      Ach, like mich doch am Arsch...
    • dani schrieb:

      Naja, es ist ja nichts leichter als einen Domaininhaber zu ermitteln, das geht ja schon als Privatperson.
      ging es nicht um toplevel? vorallem denic stinkt!

      dani schrieb:

      Das einzige Problem an der Impressumspflicht darin, dass Faschos oder ähnliche Rabauken vor meiner Tür auftauchen könnten oder Drohbriefe schreiben.
      Hoffe, dass entweder die Addy nicht stimmt oder die Betreiber gute Freunde haben. Sowas sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ernsthaft jetzt