Plenum - wie macht ihr das?

    • Plenum - wie macht ihr das?

      Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass alle größeren Projekte ein Plenum abhalten. Wie macht ihr das? Konsens? Mehrheitsentscheid? Was haltet ihr für das beste und vorallem warum?

    • Pleeeeeenummmmmm!

      Bei uns gibt's immer so eine beschissene Stimmung aufm Plenum, immer dieselben Leutchens rauben einem den letzten Nerv, jedesmal dieselbe Psychoscheisse, rumgeheule, Stress.

      Habt ihr auf euren Plenas bestimmte Strategien gegen sowas? (Außer nicht mehr hinzugehen).
    • Na, das zeig Mal bei einem eingespielten Team, was sich gekonnt die Bälle zuspielt! Immer dieselben! Der Rest der Truppe steht dem komplett uneins entgegen, hat auch keine Strategie dagegen! Warum auch, mit sowas rechnet man ja nicht. Auf Leute einhacken die nicht auf Linie sind, Veto Missbrauch, emotionales Erpressungs-blabla, ironisch unlustiges rumfrotzel, bitterböse Übergriffe auf einzelne, der Rest weiss nicht wie ihm geschied.

      Wie kann man dem Einhalt Gebieten ohne das Handtuch zu werfen?
    • Qwertzu :

      Wie kann man dem Einhalt Gebieten ohne das Handtuch zu werfen?
      Hast du denn die Thematik mal angesprochen?
      Macht mal eine Supervision, bzw erläuter mal wie die Gruppen Dynamik bei euch so ist. So von ein bischen "Text" der ja auch von dir geprägt ist, lässt sich da schwer was dazu sagen.

      Aber glaube das Thema kennen hier einige!
    • Qwertzu :

      Na, das zeig Mal bei einem eingespielten Team, was sich gekonnt die Bälle zuspielt! Immer dieselben! Der Rest der Truppe steht dem komplett uneins entgegen, hat auch keine Strategie dagegen! Warum auch, mit sowas rechnet man ja nicht. Auf Leute einhacken die nicht auf Linie sind, Veto Missbrauch, emotionales Erpressungs-blabla, ironisch unlustiges rumfrotzel, bitterböse Übergriffe auf einzelne, der Rest weiss nicht wie ihm geschied.
      Hört sich aber irgendwie so an, als fühlst du dich in der Gruppe nicht wohl? Wie läuft es denn so außerhalb vom Plenum?
    • Konsens. Funktioniert bei uns seit über 10 Jahren am besten. Wenn auch mehr oder weniger gut, besser als eine Diktatur der Mehrheit, welche einem als Demokratie verkauft wird. Klar, die Entscheidungsfindung wird dadurch durchaus kompliziert.



    • Wir versuchen uns da dran zu halten und an Gesprächsregeln. Ab und zu kann es nicht schaden, wenn man sich außerhalb des regulären Plenums zusammen setzt und menschliche Probleme aufarbeitet, wenn es mehrere Menschen belastet. Hab schon öfter erlebt, dass sich Einzelpersonen gegen andere zuammen tun oder jemand mehr Macht hat bei Entscheidungen, trotz allem. Viel mit Betroffenen reden, neutral und wertfrei bleiben. Als dritter kann man auch Vermittler bei Gesprächen sein und aufpassen, dass es nicht abdriftet.
      Für die ultimative Lösungbin ich offen!
      Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
      Lebe!
    • Ich habe als im wahrsten Wortsinn Fahrende Handwerkerin schon in vielen Gemeinschaften meine Zelt aufgeschlagen bzw. Mein Werkstatt Gespann geparkt . Mal länger mal kürzer . Bis jetzt habe ich nie schlechte Erfahrungen gemacht . Aber was mir bei Plenum orientierten Gemeinschaften oft aufgefallen ist , dass wie in der Politik sich so auch beim Plenum die Menschen die argumentativ gerissener sind durchsetzen .Meine sicher subjektive Meinung : In den seltenen Fällen sind das diejenigen die auch etwas bewegen .

      Ich formuliere das mal Drastischer . Oft setzen sch diejenigen durch die Ihre Zeit damit verbringen sich Winkelzüge zu überlegen um ihre ganz persönliche Meinung argumentativ durchzudrücken.
      Sollte es wie in manchen Gemeinschaften üblich noch einen gesetzlichen Rahmen geben wie einen Verein oder eine andersartig in das staatliche Netz eingebundene Gemeinschaft sein. (Das ist per se ja nicht unbedingt falsch ,Oft war es nach einer "Besetzung" die Grundlage dafür einen Platz überhaupt halten zu können ).
      Da gibt es dann Menschen die viel Zeit darauf verwenden Vereinsrecht Etc. zu studieren und sich dann damit derartig sicher bewegen dass sie mit Leichtigkeit Ihr Wissen dazu verwenden Ihre ganz eigenen Interessen zu pushen .
      Es gibt auch Menschen. Das muss ich Zur Verteidigung der Intelligenzia sagen die sich und Ihre diesbezüglichen Fähigkeiten im Dienst der Gemeinschaft sehen .
      Habe ich aber eher selten erlebt .
      Es gibt bei den Menschen Schafe, Affen und Raubtiere wie im Tierreich .
      Auch Frauen können LKWs reparieren.
    • Bla :

      Wie macht ihr das? Konsens? Mehrheitsentscheid? Was haltet ihr für das beste und vorallem warum?
      Ja, die Welt ist bunt, bringt aber alles wenig, wenn sich niemand an Absprachen und Beschlüsse hält ( erkennt man an allgemeiner Vermüllung, Verwahrlosung und/oder schlechter Stimmung ).

      Ich bin aus solche "Projekten"
      wieder schnell verschwunden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass da vor Ort unter Einsatz nichts mehr zu drehen ist.
      Irgend welche Hansel probierens dann autoritär, drohen mit Liebesentzug, wollen sonst wie disziplinieren oder anderleuts Arbeitskraft und Lebenszeit verplanen.

      Transparenz, gemeinsame Planung und Zielsetzung alles schön und gut ..aaber....
    • Dr.Koch :

      Ich lebe zwar noch in keiner Gemeinschaft finde die Diskussion aber super interessant :)
      Danke für die Einblicke und Denkanstöße! Bin mal gespannt wo das Endet
      lol, jaaa...
      Wenn ich hier queer lese, befürchte ich ganz ganz viel sinnfreien Diskussion ohne Zielführung (am besten jeden 2. Tag). Klingt fast nach der Vereinsmeierei, die ich nach 3 Jahren verlassen hab.

      Plenum. Ernsthaft?
      Ok. Hab verstanden. Man legt also wert darauf, Mitglieder eines Parlaments zu sein?
      Ich dachte, es geht um FreiRäume, um Autonomie, um Selbstbestimmung.
      Sollte ich einen geeigneten Platz finden - oder selbst was gründen - geh gern zu einer Ideenschmiede oder Rolle zu einer Arbeitsgruppe, nehme an einem Jour fixe mit einer Idée fixe teil - wenn möglich ohne politischen Zwang
      Suche netten Platz inkl Wagen zwischen KH und FFM mit Öffi-Anbindung...
    • Du bist gewiss eine Perle für jeden Platz, Langstrumpf...
      dein analytischer Scharfsinn...
      ...mitreißend...

      Es gibt Plätze und Orte wo die
      Menschen bei bester Laune verwahrlosen, eben weil sie erst gar keine Beschlüsse in Plena fassen.

      Dort ist es lustig und prima inhuman. Mit der Ratte auf Tuchfühlung....aber Anarchie
      wird das nie !

      Wie muss man dein Fazit werten ? Also keine bindende(n) Ziele,
      Transparenz, Absprachen ?
    • @Ratz
      Nix für ungut.
      Hab jahrelang in (Edit: Danke Handy!) forderer Reihe ehrenamtlich ohne einen einzigsten Cent oder ein einzigstes Dankeschön fette Veranstaltungen auf die Beine gestellt und war dabei sehr sehr organisiert.
      Allerdings brauchten wir für unsere Organisation kein „Plenum“.
      Wir haben uns freiwillig (mit festem monatlichen Termin) getroffen.
      Wer da war war da. Wer nicht eben nicht.
      Ich schwöre dir, ich habe manche Veranstaltung verflucht!
      Denn zum aufräumen waren wir wie immer zu wenige.
      Finde den Fehler. Blöd nur, dass ich dabei eine von 3 mit Verantwortung war.
      Das was ich hier über „Plenum“ lese, liest sich ähnlich ähnlich dem Gemeiere (wer dabei die Verantwortung übernimmt, überlass ich Dir...
      Kann mir nicht vorstellen, dass es auch nur ein Orgateam, einen Jour fixe, oder meinetwegen auch ein Plenum gibt, bei dem nicht einer fest das Zepter hält.

      Bin übrigens ein Feind von Chaos. Komm ich nicht mit klar. Verstehe aber dennoch unter Plenum was ganz ganz anderes.
      Scheinbar haben Du und ich eine völlig andere Vorstellung davon, was ein Plenum ist.
      Vielleicht Begriffsreiterei - mir stößt es auf und ich hätte niemals meine Veranstaltungstruppe (aktiv wie passiv) als Plenum bezeichnet.

      PS: die Verantwortung für den Kram hab ich übernommen, weils einer tun musste, um das Vereinsvermögen nicht wahllos durch Auflösung zu verbrennen. Rettungsschirm sozusagen.
      Ob du mehr als 40h ehrenamt die Woche löblich findest, bleibt dir überlassen.
      Perlen mag ich nicht, kannste behalten.

      Nachtrag:
      Es muss kein Chaos und keine Anarchie herrschen. Kommunikation ist alles.
      Gemeinschaftstandarts sollten festgelegt und besprochen werden - bei Eintritt in eine Gemeinschaft für mich selbstredend zu akzeptieren.
      Suche netten Platz inkl Wagen zwischen KH und FFM mit Öffi-Anbindung...
    • Also ich bin grade ja nie wirklich irgendwo lange. Gerade steh ich mit Anschluss an eine Hof WG. Dort gibts einfach ne alte Schultafel auf die alles wichtige notiert wird. Einmal die Woche werden die Themen dann besprochen und die Aufgaben verteilt. Finde das eigentlich nen cooles System :)
      Life can change, but dreams don't.
      YOU decide how to live.
    • Anarchie ist wichtig ! Zumindest sollte man schauen wie weit man gemeinsam in der Utopie
      kommt. Verglichen mit dem
      desaströsen Zustand unserer
      Gesellschaft kommt man sehr weit !

      Was soll man in "Projekten" ,nur weil sich ein Hirni mit seiner Schrottimmobilie in Ostdeutschland finanziell und
      arbeitsorganisatorisch übernommen hat ? In Meck-Pomm und Brandenburg wimmelt es von abgekackten Gutsherren, politisch irgendwo zwischen rechten Selbstversorgern, ersatzreligiösen Bürgerlichen und durchgeknallten Esofreaks,
      oder eine Mischung aus allem.

      Was soll man da ?

      Wo ist der Anspruch ?
      Wo kein politischer Anspruch besteht, muss man keinen formulieren und allgemeinverbindlich durchsetzen.

      Da genügen Tafel und Kreide.