Haben zwei Tüftler das Dieselproblem gelöst ?

    • Haben zwei Tüftler das Dieselproblem gelöst ?

      "Mit relativ geringem Aufwand können wir den Diesel so verändern, dass er sauber wird", sagt Anton Ledwon. Er arbeitet für die Firma Heion, zu der das Team gehört. Gründer Andreas Heine ist von dem Ansatz überzeugt. "Es ist hier in eine Richtung geforscht worden, in der noch nie jemand nachgeguckt hat." Sie haben eine Methode entwickelt, die es ermöglicht, die chemischen Strukturen des Diesels zu verändern. Das geht normalerweise nur mit sehr hohem Druck oder mit sehr hoher Temperatur. Bei den Tüftlern im Kreis Ostholstein geschieht das im selbst entwickelten und inzwischen patentgeschützten Reaktor. Mehr als vier Jahre haben sie an ihm geforscht, Teile der Anlage selbst gedreht und gefräst.

    • Das Fragezeichen bezieht sich in dem Fall eher auf das - Haben da die großen Konzerne bock drauf. So wie das in der Doku rüberkommt, könnte das schon eine simple Revolution werden. Klar, Kat und irgendwelche Umbauten für Plaketten würden wegfallen, wenn das alles so stimmt.
    • @Berlin
      Nein, das Fragezeichen bezieht sich auf 'Haben sie oder haben sie nicht?'

      Und selbst wenn, wäre es nicht ganz offensichtlich im Interesse der Automobilbranche, wenn 'das Dieselproblem' gelöst wäre?! Meinst du, Fahrverbote, Schadensersatzklagen, Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller, Imageverlust sind denen egal, Hauptsache ATU kann ein paar chinesische Abgasfilter verkaufen? War das dein Gedankengang?
    • Naja wenn man tatsächlich NUR den Diesel bearbeiten muss und er um soviel schadstoffärmer wird, ist das doch für alle interessant. Funktioniert ja auch bei Benzin und Kerosin. E10 haben sie ja auch erstmal auf den Markt gedrängt