Report aus Paris | Was wirklich in Frankreich passiert

    Sonntag Europawahl 2019 !!l

    • ich mir schon

      Wagenzieher schrieb:

      Dies kann ich mir nicht vorstellen.
      Ich mir schon und ich habe halt auch keine bessere Lösung.

      Was spricht für dich dagegen, wenn wenigsten ein paar menschen in frieden leben und anderen menschen die möglichkeit geben sich zu bilden so wie es für sie am besten funktioniert. Das wir leuten zeigen wie man ohne abhängikeiten ein luxoriöses leben füren kann.

      Ich möchte niemanden etwas verbieten nur weil ich glaube das es falsch ist.

      Ich denke es gibt kein richtig oder falsch. Nur gelebte lebenszeit und verschwendete, so einfach ist das !
      Macht es dich glücklicher gegen Windmühlen zu kämpfen oder leuten zu zeigen das auch andere sachen als mehl schmecken ?

      Um den planeten und die natur muss sich kein mensch sorgen. Was die menschheit an umweltsünden anrichtet ist nicht mal ein zucken der poperze in der Weltgeschichte.
      Aber unnötig und definitiv wirtschaftlicher Schwachsinn !
    • Hallo jane von schonklar,

      ich verstehe wie Du es meinst und dies kann ja durchaus Bestandteil von Lösungen sein.
      Wenn wir in der Geschichte nur ein ganz klein wenig zurück gehen, dann können wir deutlich erkennen, welche unmenschlichen Auswüchse als Folgen eine zuschauende oder sich raushaltende Zivilgesellschaft nach sich ziehen.

      Ich will es mal auf die Spitze treiben:

      Ein Leben in Sichtweite und außerhalb eines KZ - Zaunes, konzentriert einzig auf die persönliche Glückssuche?

      Wo ist die Grenze und wo beginnt menschliches Versagen?

      Ich habe auch viel mehr Fragen als Antworten. Dein Lösungsangebot allein ist mir deutlich zu dünn.

      In Büchel lagern noch mindestens 10 amerikanische Atombomben, die von bundesdeutschen Tornadopiloten in ständiger Einsatzberereitschaft gehalten werden. Es gab einen Beschluss der Bundesregierung, diese Atombomben abziehen zu lassen. Die amerikanische Antwort bereits unter Obama war die, dass sie nur zum Zweck der Modernisierung mit der Folge einer weitaus größeren Angriffsfähigkleit kurz in die USA zurückgeholt werden, um dann wieder in Büchel neu stationiert zu werden.

      Und wenn ich mir nur die Problematik mit der DU Munition (abgereichertes Uran, welches eine Halbwertzeit von 4,4 Milliarden Jahren hat und wovon allein über dem Irak bis zu 2000 Tonnen von der amerikanischen und britischen Armee verschossen worden sind) ist weit mehr als ein "Zucken der Poperze", wie Du schreibst. In der Folge gibt es dort jetzt eine Tod - Geborenenrate und eine Rate von missgebildet geborenen Kindern so hoch, wie nirgend wo anders auf der Welt. Und dies wird sich durch die ungeheuer lange Halbwertzeit in menschlichen Ermessensräumen noch verstärken, anstatt sich wieder zu verringern. IPPNW (die internationale Vereinigung der Ärtzte gegen den Atomtod) hat Gebiete, in denen diese Munition verschossen worden ist, als für eine menschliche Besiedlung nie wieder geeignet bezeichnet.

      Das gleiche Dreckzeug ist auch über Afghanistan, Jugoslawien, über Syrien, Lybien und jetzt im Jemen verschossen worden.

      Manchmal wünsche ich mir Deine Gelassenheit und dann wieder schäme ich mich für diesen Wunsch.

      Freundliche Grüße

      Wagenzieher
    • @Wagenzieher

      puuh, du kommst echt mit krassen Argumenten...

      Aber ohne eine gebildete Masse, bringt die kritische Masse leider nur noch mehr unfrieden. Also nochmal ganz langsam !

      Hör auf anderen Angst zu machen, hör nicht auf mit offenen Augen Dinge zu betrachten und hab bitte weiter deine Meinung zu der du stehst.

      Hilf anderen dabei ein Leben ohne Abhängigkeit zu entwickeln. Wenn das alle so machen die das was wir kritisieren ändern wollen, wird es in 10 Jahren Weltfrieden geben.

      Ganz ohne krasse Randale auf Demos oder Verbote, Bevormundung oder Regeln.

      Wenns eine andere oder einfachere Lösung gibt bin ich offen dafür. Mir fällt halt nix besseres ein. Als das Leben zu genießen und anderen dabei zu helfen.


      Darf ich dir ein wenig was zum Edaphon und seiner Fähigkeit Radioaktivität zu Kompostieren erzählen ?

      Also, das Edaphon ist unser Bodenleben. Es ist ein Universum für sich. Es ist das komplexeste System was der Mensch kennt aber nicht im Ansatz versteht.
      Es wieder spricht allen bekannten Biologischen und Physikalischen Theorien und wieder legt ständig die gemachten Erkenntnisse.
      Klar, behaupten ständig Scheißelaberer Sie haben die Zusammenhänge verstanden aber das ist alles nur Geldmacherei.

      Was wir aber wissen ist das im Edaphon Duzentilliarde an Lebewesen leben wovon z.b Geobacter Spezies Radioaktivität zum Frühstück kompostieren.
      Also blaues Licht lässt die wohl ungeheuren Hunger auf Radioaktivität entwickeln.
      Fahr mal bitte nach Tschernobil und miss die Strahlung auf den Grünflächen und auf Beton.Hab ich nämlich nur in diversen Studien gelesen und nicht selber gemessen und kenn auch keine persönlich die es gemacht hat Aber angäblich ist der Boden an vielen Stellen wieder absolut Stahlungsfrei.

      In vielen Versuchen, ich kenn leider nur Russische und Französische, ist erwiesen das Strahlung ruckzuck kompostiert wird wenn sie im Edaphon ankommt.
      Sonst würden wir wohl auch alle durch die Strahlung aus dem Erdkern gegrillt. Ist aber nur eine Theorie von mir :D und so ein paar Spinnern.
      Weil die Erde ist ja seit neustem wieder eine Scheibe und Tinyhouse Stellplätze in der Altmark sollen 250€ kosten :whistling:
    • Hallo jane von schonklar,

      wenn das mit dem Abbau von Radioaktivität so einfach ist, dann bin ich ja beruhigt. Dann brauchen wir die Castoren in Gorleben ja nur gut kompostieren und aus dem Atom - Klo Gorleben eine Atom - Kompost - Toilette mit blauem Licht machen und die Situation ist an diesem Punkt gerettet.

      Bitte entschuldige meinen Sarkasmus, aber ich habe schon zu viele, durch Radioaktivität geschädigte Menschen kennen gelernt, als dass ich dies ohne Sarkasmus derzeit ertragen kann.

      Was ich aus der Umgebung von Tschernobyl gelesen habe ist, dass sich dort zahlreiche Familien aus Tschetschenien angesiedelt haben, die in ihrer Heimat nicht mehr sicher leben können. Um Tschernobyl herum lassen sie die russischen Sicherheitsbehörden unbehelligt. Offenbar gehen sie davon aus, dass ihre Lebenserwartung eher gering sein wird.

      Freundliche Grüße

      Wagenzieher
    • moin, @Wagenzieher

      ich lass jetzt noch eine paar Infos da und bin dann mal raus hier.

      Tschernobyl liegt im der Nord Ukraine, in der Nähe von Kiew. Soweit ich gelesen haben gibt es dort noch kein russischen Sicherheitskräfte.

      tschernobyl-info.de/tschernoby…ndruckt-von-der-strahlung
      zitat :
      Durch den Umstand, dass in großen Teilen der Zone die Strahlenbelastung nur wenig über der Normalstrahlung liegt
      ergibt sich ein verblüffender Umstand: die Umwelt rund um das Kraftwerk und die Stadt Pripjat gedeiht und bietet
      mittlerweile zahlreichen Tieren einen ruhigen Rückzugsort. Entgegen der Vorstellung, dass die Katastrophe auch
      fatale Folgen für die Tiere haben könnte, siedelten sich bereits vor Jahren Tiere in der Sperrzone ein. Forscher
      wie Marina Shkvyria haben viele unterschiedlichen Arten identifiziert: neben Elchen, Pferden, Rehen und Biebern
      finden sich Spuren von Eulen, Braunbären, Wölfen und Füchsen. Umso erfreulicher ist die Nachricht, dass die
      Weiden und Wälder in Tschernobyl heute auch bedrohten Tierarten wie den Przewalski's Pferden eine Heimat bieten.

      Ebenso belegen Studien wie die von Jim Beasley, Biologe an der University of Georgia, dass die Tierbestände
      durch die Strahlenbelastung nicht radikal dezimiert wurden. Jedoch haben die erhöhten Strahlendosen trotzdem
      Auswirkungen auf die Tiere, die sich 24 Stunden am Tag in der Zone aufhalten. Beispielsweise zeigen Wühlmäuse
      eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, am grauen Star zu erkranken. Ernsthafte Mutationen konnten die Forscher jedoch
      nicht ausfindig machen.
    • Hallo jane von schonklar,

      Tschernobyl hat in der Nähe zwei verstrahlte, zum Teil noch heute gesperrte und hoch belastete Gebiete hinterlassen. Das eine Gebiet um das ehemalige Kraftwerk herum, liegt selbstverständlich auf ukrainischem Staatsgebiet. Das zweite, nord östlich von Tschernobyl befindet sich auf russischem Staatsgebiet und beinhaltet immer noch komplett gesperrte Teile, die wegen der hohen Strahlenbelastung bis heute nicht betreten werden dürfen.

      Beobachtet werden unter anderem ein stark zugenommenes Pflanzenwachstum, was dazu geführt hat, dass zum Beispiel Kiefern unter ihrem Eigengewicht zusammenbrechen.

      Weiterhin überdurchschnittlich hoch sind die Krebsraten, vor allem Erkrankungen an verschiedenen Blutkrebsformen bei Kindern, die in Nachbarschaft zu den gesperrten Gebieten aufwachsen.

      Du findest auch für jedes neu zugelassene, noch so giftige Medikament irgend einen Wissenschaftler, der Dir die relative Ungefährlichkeit und damit den Nutzen "wissenschaftlich" belegt, wenn nur ausreichend dafür bezahlt wird.

      Ich frage Dich, wer hat wohl ein Interesse daran, den Menschen so viel Schlafsand in die Augen zu streuen, damit sie Radioaktivität als ungefährlich und deren technische und militärische Nutzung als handhabbare Technologie zurechtlügen?

      Die DU Munition ist übrigens oft mit Plutonium verunreinigt. Plutonium kommt in der Natur nicht vor und zählt somit zu den toxischsten Stoffen, die es überhaupt gibt, zusätzlich zu seiner radioaktiven Gefährlichkeit. Die Natur hat überhaupt keinen Umgang damit erlernen können.

      Da hilft dann auch kein blaues Licht mehr.

      Ich finde es gut, dass Du Dich so engagiert einbringst und streitest, aber bitte denke selbst noch einmal über Deine Argumente nach.

      Mit freundlichen Grüßen

      Wagenzieher
    • @Wagenzieher

      Wagenzieher schrieb:

      Beobachtet werden unter anderem ein stark zugenommenes Pflanzenwachstum, was dazu geführt hat, dass zum Beispiel Kiefern unter ihrem Eigengewicht zusammenbrechen.
      Wo wurde das beobachtet ? Im Netz finde ich nichts dazu .

      Wagenzieher schrieb:

      Die DU Munition ist übrigens oft mit Plutonium verunreinigt. Plutonium kommt in der Natur nicht vor und zählt somit zu den toxischsten Stoffen, die es überhaupt gibt, zusätzlich zu seiner radioaktiven Gefährlichkeit. Die Natur hat überhaupt keinen Umgang damit erlernen können.

      Plutonium kommt in der Natur natürlich vor


      Durch solche Argument schadest du der Anti Atomkraft Bewegung weil wir als Spinner hin gestellt werden die nicht wissen wo wir reden.
    • gast schrieb:

      Plutonium kommt in der Natur natürlich vor


      Durch solche Argument schadest du der Anti Atomkraft Bewegung weil wir als Spinner hin gestellt werden die nicht wissen wo wir reden.
      In der Natur kommt Plutonium nur in "Spuren" vor, der Grossteil des vorhandenen Plutoniums ist künstlich durch Spaltung von Uran hergestellt worden. Zum
      Teil gewollt zur A-Waffenproduktion zum anderen als Abfallprodukt aus der zivilen Kernkraft...zum anderen können die Spuren des natürlichen Pu auch nur
      Spaltprodukte von natürlicher Kernspaltung sein...wobei ich mich frage wer das wie festgestellt haben soll?

      Das Du Wagenzieher indirekt als Spinner bezeichnest der der Anti-Atomkraft-Bewegung schadet ist lächerlich! Diese Bewegung ist doch eh fast tot wegen
      allgemeinem Desinteresse...die meisten spielen doch lieber mit dem I-phone rum und kümmern sich nur um ihr persönliches Glück.
    • zum Thema DU-Munition gibt´s übrigens einen sehr guten Film/Doku - "Deadly Dust" zwar schon älter aber trotzdem das beste was ich bisher zum Thema
      gesehen habe.

      Soweit ich es in erinnerung habe wurde der Filmemacher irgenwann von Unbekannten über den Haufen gefahren...

      Das Zeug wird auch in Deutschland auf Truppenübungsplätzen der US-Streitkräfte verschossen, die BW soll ebenfalls DU Munition haben.
    • Hallo alex. hallo gast,

      gibt es belastbare Quellen dafür, dass die Bundeswehr ebenfalls im Besitz von DU Munition ist? Bisher haben die offiziell angesprochenen Verantwortlichen dies immer verneint, zum Teil allerdings offen bedauernd. Dies genauer zu wissen, wäre für unsere Arbeit gegen die Kriegsvorbereitungen bei uns vor Ort sehr wichtig. Ich lebe in unmittelbarer Nähe des größten Gefechtsübungszentrums in Mitteleuropa und wir arbeiten seit 1993 in unserer BI dagegen.

      Soweit ich informiert bin, sind die Spuren von Plutonium, die mittlerweile in der Umwelt nachgewiesen werden können, sämtlich Folge menschlichen Handelns. Diese Spuren stammen von den zahlreichen Atomwaffentests, die Jahrzehnte sogar oberirdisch durchgeführt worden sind, weiterhin wäre da noch die lange Folge von Unfällen an Atomanlagen und natürlich auch die kontinuierliche Kontamination, die in der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague ständig erfolgt. Dort werden die Grenzwerte durch Verdünnung der radioaktiven Abwässer vor Einleitung in den Atlantik eingehalten. Das Gleiche erfolgte über Jahrzehnte in der britischen Aufbereitungsanlage Sellafield, bevor die Abwässer in die irische See eingeleitet worden sind.

      Weiterhin sind tausende Fässer mit radioaktiven Fässern an zahlreichen Küsten verklappt worden, die mit Sicherheit lange weggerostet sind.
      Das Plutonium hatte also viele Möglichkeiten, in die Biosphäre zu gelangen, wo es natürlichen Ursprungs nicht vorkommt, da es keinen natürlichen Ursprung hat.

      Von daher habe ich es falsch formuliert. Richtig ist, Plutonium ist kein natürliches Element, sondern entsteht als Zerfallsprodukt bei der Kernspaltung und ist mittlerweile durch menschliche Aktivitäten auch in der Natur nachzuweisen.

      Die unter ihrem eigenen Gewicht zusammen gebrochenen Kiefern hat ein Freund von mir in den verstrahlten Zonen um Tschernobyl selbst gesehen und mir davon berichtet. Er ist dort, wie auch in Fukoshima als sachverständiger und berenteter Wissenschaftler tätig, der seine eigene Gesundheit verschleißt, um ungefilterte Informationen zu sichern und den Betroffenen zur Verfügung zu stellen. Mittlerweile ist er einer der wenigen tatsächlichen Experten auf diesem traurigen Fachgebiet und seine Einschätzungen werden auch von verantwortlichen Stellen in Politik und Wirtschaft gern aufgenommen.

      Freundliche Grüße

      Wagenzieher
    • @Wagenzieher

      ich bin sehr an einem Kontakt zu dem erwähnten Sachverständigen Interessiert oder wenigstens an seinen Veröffentlichungen. Kannst du mir bitte einen Namen nennen oder sogar einen Kontakt vermitteln.

      Plutonium gab es schon vor der Menschlichen Kernspaltung de.wikipedia.org/wiki/Plutonium#Nat%C3%BCrliches_Vorkommen
      Es entsteht in Naturreaktoren de.wikipedia.org/wiki/Naturreaktor_Oklo

      Was aber richtig ist, ist das die Menge an Anthropogenen Plutonium wohl größer ist.
      Natürliche Vorkommen ca.4t
      Russland hat 180t
      USA haben 90t
    • @Wagenzieher
      Die Bundeswehr hat 1983 auf dem Truppenübungsplatz Münster in damals geheimen Tests Uranmunition getestet, in diesem Zusammenhang kannst Du mal
      nach Erich Schempp (ein beteiligter BW-Soldat welcher später an Krebs verstarb) suchen da solltest Du was finden...

      In den 80er Jahren gab es mehrere Brandunfälle mit Panzern welche nachweislich DU-Munition an Bord hatten. Nach der Wende hatte die BW auch Tests mit
      DU-Munition aus Beständen der NVA durchgeführt.

      Offiziell bestreitet die BW Uranmunition zu besitzen und lediglich panzerbrechende Munition mit Wolframkernen zu benutzen, aber was im geheimen gehalten
      ist kann natürlich nicht bestätigt werden...bei dem Brand in Meppen (Testgelände BW) wurde komischerweise auch Radioaktivität gemessen - warum wohl?

      Durch den Begriff Besitz/Eigentum wird auch teilweise rechtlich verschleiert was die BW einsetzt oder nicht. - In meiner Grundwehrdienstzeit 1989 war ich selbst
      bei einer Übung in Grafenwöhr beteiligt bei dem auf unserem 203mm Geschütz der Verschuß von Nukleargranaten geprobt wurde (unter Befehlsgewalt der US-
      Armee), ausserdem wurden BW - Soldaten zum Schutz von US Kernwaffen abgestellt (sog. Alarm-Verstärkungs-Zug)...

      hoffe Du kannst was damit anfangen.
    • Hallo jane von schonklar, hallo alex,

      danke für Eure beiden Antworten. Vielleicht bringen uns Informationen zu DU und Bundeswehr in unseren juristischen Auseinandersetzungen mit der Bundeswehr weiter. Kann mir vorstellen, dass an dieser Stelle auch bei einigen RichterInnen, die schon jetzt unsere Argumente nicht mehr entkräften können, dann ihre Bereitschaft weiter sinkt, uns für unseren zivilen Ungehorsam immer wieder zu verurteilen.

      Danke auch Dir, jane von schonklar für Deinen Hinweis auf Naturreaktoren. Das ist mir völlig neu, wusste ich nicht, werde den erwähnten Wissenschaftler danach fragen und auch, ob er eine Kontaktaufnahme von Dir wünscht.

      Er lebt außerhalb seiner zeit - und kraft aufwändigen Reisen recht zurückgezogen und arbeitet eigentlich fast immer.

      Freundliche Grüße

      Wagenzieher
    • Die verstrahlten Zonen liegen in Belarus und Ukraine. Du willst doch wohl nicht behaupten das die Regierungen dieser Länder mit Putin unter einer Decke stecken.

      Außerdem warum sollten gerade dort Tschetschenen siedeln ?

      Woher hast du diese Infos ?

      Ich bitte dich keine Märchen zu verbreiten ! Das es den von dir erwähnten Sachverständigen gibt kann ich noch nicht glauben. Lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen :saint:
    • endlager = endloser Verdienst

      @Wagenzieher

      dir ist schon klar das sich an einem Endlager und schon vorab an der Suche danach,
      wesentlich mehr Geld verdienen lässt als mit einer schnöden Kompostmiete :whistling:

      Ich behaupte nicht das wir mit schnöden Komopstmieten die Endlagerprobleme schon gelöst haben. Aber ich hoffe es klappt möglichst bald :thumbup:
    • alex schrieb:

      Das Du Wagenzieher indirekt als Spinner bezeichnest der der Anti-Atomkraft-Bewegung schadet ist lächerlich! Diese Bewegung ist doch eh fast tot wegen
      allgemeinem Desinteresse...die meisten spielen doch lieber mit dem I-phone rum und kümmern sich nur um ihr persönliches Glück.
      von nicht ne Ahnung aber voll dabei ?( Wie Radioaktiv bist du denn das du die Bewegung beurteilen kannst :whistling:

      Merkt doch mal was ihr für einen Quatsch unterstützt.... Los wir ziehen in den Krieg, gegen den Krieg.... man man man... :D und wer verdient daran ?

      Akzeptiert doch bitte das nur dumme Menschen, oder mit falscher Bildung, als Soldaten in einen Krieg ziehen. Wenn es keine dummen oder falsch informierten Menschen mehr gibt ist die Gefahr eines Krieges quasi gleich Null.
    • @alex, du verbreitest Angst und falsche Informationen zu Themen von denen du offensichtlich wenig Ahnung hast.

      z.b. zum Vorkommen von Plutonium in der Natur oder dem Tot von Frieder Wagner (Deadly Dust). Der erfreut sich aber bester Gesundheit :thumbsup:

      Warum erzählst du so was ?





      @ Wagenzieher wo man Veröffentlichungen von deinem Freund findet wirst du doch wohl sagen dürfen.
    • Der Frieder Wagner (deadly dust) veröffentlicht im Kai Homilius Verlag und bei Compact .... das ist für mich Rechtspopulismus.

      Ich schau mir den Film sicher nicht an :whistling: Wenn das saubere Recherche ist warum findet er keine seriösen Partner mehr ?(
    • stell dir vor: Fidel Castro hat auch schon als Autor im Homilus Verlag publiziert - der pöse Rechtspopulist :D

      btw...pitsch jane ist nicht ganz echt, der fiel damit im alten Dorf schon auf... ;)
    • gast schrieb:

      Die verstrahlten Zonen liegen in Belarus und Ukraine. Du willst doch wohl nicht behaupten das die Regierungen dieser Länder mit Putin unter einer Decke stecken.

      Außerdem warum sollten gerade dort Tschetschenen siedeln ?

      Woher hast du diese Infos ?

      Ich bitte dich keine Märchen zu verbreiten ! Das es den von dir erwähnten Sachverständigen gibt kann ich noch nicht glauben. Lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen
      Hallo Gast,

      Deine Empörung solltest Du vielleicht etwas kleiner halten, da Deine Behauptungen auch durch einen tiefen Brustton der Überzeugung nicht richtiger werden. Die Stadt Nowosybkow z. Bsp. liegt auf russischem Staatsgebiet und ist umgeben von Sperrzonen, die bis heute wegen ihrer hohen Strahlenbelastung durch Tschernobyl verursacht, nicht betreten werden dürfen.

      Hallo jane von schonklar,

      nach meiner Einschätzung veröffentlicht der Strahlentelex Informationen in einer sehr guten Qualität.

      Ich finde es schade, dass eine sachlich gute Diskussion von einigen auf unsachliche Weise angegriffen wird.

      Freundliche Grüße

      Wagenzieher
    • jane von schonklar schrieb:

      @alex, du verbreitest Angst und falsche Informationen zu Themen von denen du offensichtlich wenig Ahnung hast.

      z.b. zum Vorkommen von Plutonium in der Natur oder dem Tot von Frieder Wagner (Deadly Dust). Der erfreut sich aber bester Gesundheit

      Warum erzählst du so was ?
      Guten Morgen jane,

      ich hatte geschrieben "soweit ich mich erinnern kann wurde der Filmemacher über den Haufen gefahren..." - ich hatte die Doku vor 3oder 4 Jahren angeschaut
      und spontan aus meiner Erinnerung geschrieben. Du hast recht es war nicht der Filmemacher sondern der Arzt welcher an der Recherche beteiligt war...
      Ich hatte auch nicht geschrieben dass er totgefahren wurde!

      bzgl. Natürlich vorkommendem Plutonium habe ich geschrieben dass dieses nur in Spuren vorkommt - bei dem vorhandenen Vorkommen von natürlichem Pu
      im Verhältnis zu gesamten Massenanteil der Erde nennt man dies leider "in Spuren" - dies kannst Du sogar in Deinem Lieblingsmedium "wikipedia" nachlesen.

      Ich verbreite auch keine Angst, - Angst ensteht immer in Dir selbst da bin ich nicht verantworlich für...

      Bzgl. Deines Vorwurfs das der Filmemacher ein Rechtspopulist sei wäre ich auch vorsichtig, vor allem wenn Du die besagte Doku gar nicht gesehen hast.
      Der Vorwurf von Rechtspopulismus ist heutzutage bekanntermaßen ein sehr beliebtes Mittel um kritische Stimmen mundtot zu machen bzw. kritische Information
      zu unterdrücken. Zu objektivem Verständnis (falls es das überhaupt gibt) gehört immer dazu sich möglichst viele Seiten eines Sachverhaltes anzuschauen -
      die Augen zuzumachen wenn irgendwo "Vorsicht Rechtspopulismus" ist mir zu einfach.

      Ich finde es auch nicht hilfreich andere als "dumm" oder "keine Ahnung von nichts" oder als "Lügner" zu verunglimpfen wie es manche Foristen gerne machen. -
      Das zeugt von Überheblichkeit & Unbelehrbarkeit und geht schnell in die Totalität.

      Also lies bitte nochmal in Ruhe was ich geschrieben habe und habe keine Angst.
    • Nachtrag:

      Ich erhebe auch keinen Anspruch darauf dass alle Informationen (ausser jene welche ich persönlich erlebt haben) der absoluten Wahrheit entsprechen da
      es zum einen keine absolute Wahrheit gibt (in unserem irdischen Dasein) und auch ich mich auf Quellen berufen muss welche mir zugänglich sind - zu
      unterscheiden was wahr und unwahr ist heutzutage nicht wirlich einfach in Zeiten der allgemeinen Desinformation (wozu wikipedia in Teilen auch dazu gehört).
    • ui ui ui, es ist doch nur Menschlich Fehler zu machen. Dazu zu stehen können nur die wenigsten.... Wenn jemanden mein Ton nicht passt muss er das geschrieben, beim lesen einfach anders betonen. Meine Stimme klingt ein bisschen wie die von Micky Mouse, verstehst du mich jetzt besser

      @ Alex, ließ du dir bitte nochmal durch was ich dir vorwerfe bzw. was ich dich gefragt habe....

      @ Wagenzieher wie heißt der Forscher auf den du dich berufst oder wo findet man seine Ergebnisse ? Warum willst du uns diese anscheinend wertvollen Erkenntnisse vor enthalten.

      @ Luke stell dir mal vor gibt Computer die von mehreren Menschen genutzt werden und Fidel Castro war ein Narzisst !
      Was kommt noch? Stalin, Held der Arbeiterklasse <X

      @ Schrauber och komm der Luke stört doch nicht ;)

      Aber gut, ich wünsche euch viel Spass und lasse euch jetzt in ruhe mit eurer Märchenstunde und Germanangst :whistling:
    • Hallo jane von schonklar,

      den Namen des Wissenschaftlers möchte ich erst nennen, wenn er es mir ausdrücklich erlaubt, dies zu tun. Wir alle schreiben hier nicht unter Klarnamen, einige sogar als unangemeldete Gäste. Ich denke Du verstehst, dass ich diese Rücksicht einem Menschen, der uns bereits in der DDR mit wesentlichen Informationen versorgt hat und der bereits bedroht und verleumdet worden ist und versucht worden ist, bestochen zu werden, dass so jemand besondere Rücksichtnahme erwarten kann und ich sie ihm gegenüber ohne Einschränkung entgegenbringe.

      Kleinen Teile seiner Arbeiten sind auch im Strahlentelex immer mal wieder veröffentlicht. Einfach mal strahlentelex.de anklicken und lesen.
      Wenn er überhaupt zustimmen sollte, dann würde ich Dir seinen Namen persönlich mitteilen, aber nicht öffentlich. Er hat seit Jahren mehr zu tun, als ihm Zeit dafür zur Verfügung steht. Diese wenige Zeit möchte ich ihm nicht zusätzlich verknappen. Er ist in einem Alter, dass ihn das alles nicht mehr interessieren müsste. Er reißt sich für uns und unsere Kinder den Hintern weiter auf.

      Dies muss erst einmal reichen.

      Freundliche Grüße

      Wagenzieher
    • Ob der Strahlentelex noch unabhängig ist wage ich zu bezweifeln. Es war auf jeden Fall mal ein toller Verein.
      Aber muss jeder für sich abschätzen. Ich frage mich halt womit verdienen diese Wissenschaftler Ihr Geld ?
      Forschen die auch noch oder veröffentlichen die nur Bücher und kritisieren andere Studien ?
    • Hab nochmal was nachgefragt . Also ne bekannte hat in OL und Bremen studiert und unter anderem Versuche mit Bienen und Funkwellen etc. Gemacht. Ergebnisse waren wohl so eindeutig ungefährlich das sie seid dem wieder Handy und W-Lan nutzt und ihre Bienen mit W-lan-kameras beobachtet.

      Jede Sonnenstunde ist schädlicher ! Eine Mitteleuropäerin die 12std. das Smartphone benutzt und dabei mit dem Laptop übers W-lan surft. Bekommt weniger Strahlung als Menschen rund um den Äquator die absolut ohne Elektirzität leben oder Inuit in der Arktis im Sommer.....

      Für mich ist diese E-smok Nummer alles nur Geldmacherei durch Ängste ! Klar sind Smartphons tolle Drogen aber genauso gefährlich wenn sie nicht vernüftig genutzt werden.
      Es gibt ja jetzt schon zig Smartphone Typische Krankheiten wie die Wischfinger und Daumen oder Smartphonebukel. Zu den Physischen kommen noch die Psychischen Leiden und die verschwendete Lebenszeit.
    • Du bringst da was durcheinander - man sagt zwar umgangssprachlich "Handystrahlung", es sind aber Funkwellen, um die es da geht ;)
      Man kann nicht pauschal sagen "...die sind ungefährlich", da es die Sendeleistung & Handhabung ist, die gefährlich oder ungefährlich definiert.
      Handys vor 2005 verwenden eine andere Sendetechnologie als die neue Handygeneration.

      Das kannst du dir in der Doku "thank you for calling" genauer erklären lassen...
      Die alten Handys haben deutlich mehr Sendeleistung, die nachweislich ungesund ist, wenn viel "am Ohr" telefoniert wird.
      Bei den neuen Handys hast du nur bei schlechtem Empfang ein Gesundheitsrisiko zu tragen, kannst dieses aber bei Verwendung einer Freisprechanlage auf unerhebliche Werte reduzieren ;)

      Fatal an der Sache ist eigendlich nur, das nicht aufgeklärt wird :thumbdown:
      Stattdessen rächt man sich jetzt an den alten Kritikern, indem man sie mit "neuen Erkenntnissen" diskreditiert...
      All Jene, die schlechtes Netz haben und am Ohr telefonieren, werden für ihr Unwissen mit ihrer Gesundheit bezahlen :whistling:

      just my 2cents