„Soko Chemnitz“ war angeblich ein Honeypot für Rechtsextreme

    • „Soko Chemnitz“ war angeblich ein Honeypot für Rechtsextreme

      Was für eine geile Akion!

      Spiegel.de schrieb:

      Die Aktivistengruppe Zentrum für Politische Schönheit hat ihren umstrittenen "Online-Pranger" gegen mutmaßliche Rechtsextreme abgeschaltet. Das Künstlerkollektiv bedankt sich auf der Webseite soko-chemnitz.de stattdessen bei "lieben Nazis" für ihre Aufrufe der Seite - und erklärt, was die Aktion eigentlich habe bezwecken sollen.
      Auf der Webseite der "Soko Chemnitz" hatten die Aktivisten seit vergangenem Montag mit Fotos und Steckbriefen dazu aufgerufen, mutmaßliche Neonazis zu identifizieren. Auch wurden Belohnungen für die Erkennung ausgelobt. Diese Plakate hängte die Künstlergruppe ZPS auch im eigens am Montag in der Chemnitzer Innenstadt eröffneten "Recherchebüro Ost" auf.