Vorbereitung auf Übergriffe

    • Vorbereitung auf Übergriffe

      Hallo Leute,
      sag mal seid ihr auf Übergriffe vorbereitet? Zurzeit häufen sich ja zb Bandanschläge auf Linke Projekte (siehe: Brandserie bei linken Projekten). Finde den Trend mehr als schockierend und wollte mal wissen wie und ob ihr da Maßnahmen ergriffen habt. Feuerlöscher kaufen ist schonmal ein Anfang und wir hoffen mal, dass sie irgendwann so nen Deppen erwischen, auch wenn die Cops grad nicht wirklich was dagegen machen
    • Rauchmelder ,Feuerlöscher mehr nicht und keine Panik
      Ich werd eher mit dem Roller vom Lastwagen von der Strasse geschuppst als das irgendwelche Schwachmaten mir die Bude abfackeln .
      "Sie" gewinnen wen "wir " anfangen rumzupaniken oiso realistisch bleiben.
    • Brandstiftung

      Hier gibt's Übungen , Vernetzung , Nachtwachen uä. Da
      in Frankfurt , Hanau und Umland in letzter Zeit mehrere feuer Attentate gab .
      Ein ganzes Wohnprojekt ist abgefackelt der Knoten Punkt in Schwalbach ein Miethaus Syndikat Projekt.
      War ein alter Hof 5 Leute wurden auf einen Schlag obdochlos....
      Andere Mietshaus Syndikat Projekte und die AU in FFM wurden ebenfalls angegriffen , in Hanau wurde ein Bauwagen hinter dem Haus schwarze 7 angesteckt der teilweise abbrannte.
      Personen wurden zum Glück keine Verletzt.

      m.fr.de/rhein-main/kriminalita…WTNU0vI63jTU8xzEu2NyWRjhQ


      Rundmail :

      SERIE VON BRANDSTIFTUNGEN IN RÖDELHEIM

      Am Dienstag, dem 13.11.18, wurden in zwei Rödelheimer Wohnprojekten
      Brände gelegt. Im besetzten Haus In der AU wurde um 21.50 Uhr ein Brand
      an der Rückwand eines Schuppens entdeckt und konnte rechtzeitig gelöscht
      werden. Dieser wurde vom Nachbargrundstück aus gelegt. Ungefähr 45 min
      später brannte im Mietshäusersyndikatsprojekt Assi der hölzerne
      Sichtschutzzaun zum frei zugänglichen Nachbargrundstück. Zum Glück hatte
      es geregnet, so dass dieser Brand von selbt ausging. Zwei Tage später,
      am Donnerstag, dem 15.11.18, wurde um 23.00 Uhr eine Hütte im Vorgarten
      der AU angezündet. Auch dieser Brand wurde sofort entdeckt und gelöscht.
      Am Freitag, dem 16.11.18, wurden Brandspuren am Reifen eines Fahrzeuges
      entdeckt, welches von den Täter*innen der AU zugeordnet wurde. Dieses
      war in einer Seitenstraße geparkt.

      Bereits am 14. September diesen Jahres wurde um 22.30 Uhr durch eine
      schwere Brandstiftung, die ganz ähnlich durchgeführt wurde, das
      Mietshäusersyndikatsprojekt Knotenpunkt im benachbarten Schwalbach a.
      Ts. komplett unbewohnbar. Der Feuerwehr gelang es nur knapp, das
      Übergreifen des Feuers auf die umliegenden Häuser im eng bebauten
      historischen Stadtkern zu verhindern. Die Bewohner*innen haben ihr
      Zuhause verloren, denn Wohngebäude, Werkstatt und Scheune sowie der
      gesamte Hausrat sind durch Feuer und Löschwasser zerstört und alles muss
      neu aufgebaut werden.

      Zu keinem dieser Brandanschläge sind bis heute Bekenner*innenschreiben
      aufgetaucht. Die Frage, wer hinter diesen Angriffen steht, ist
      demzufolge spekulativ. Jedoch stehen zumindest die Brandstiftungen in
      der AU und in der Assi durch die zeitliche und räumliche Nähe eindeutig
      in einem Zusammenhang. Alle drei Brandanschläge richten sich konkret
      gegen linke Wohnprojekte und Strukturen, anders als z.B. die Brände, die
      in der letzten Zeit in Frankfurt und Umgebung gelegt wurden (Goetheturm,
      KiTa, Bücherschränke...).

      Im derzeitigen politischen Klima ist es möglich, dass diese
      Brandstiftungen sich fortsetzen (inklusive „Trittbrettfahrer*innen“). In
      den letzten Jahren haben sich extrem rechte Diskurse in die „Mitte der
      Gesellschaft“ verschoben. Dies ist nicht nur an den Wahlerfolgen der AfD
      sichtbar, sondern auch an dem Agieren der CDU und der FDP. Sie hauen
      alle in dieselbe Kerbe: Nicht unbedingt gemeinsam, aber durchaus im
      Einklang, schüren sie Ängste und betreiben eine gefährliche
      Stimmungsmache gegen linke Projekte (jede/s linke Projekt oder
      Initiative wird zum Feind erklärt und soll weg). Dies bietet ganz
      offensichtlich Anknüpfungspunkte für die extreme sowie neue Rechte und
      bestärkt diese, militant gegen Linke vorzugehen.

      Wir sind froh, dass durch die Brände im Knotenpunkt, der Assi und der AU
      keine Menschen verletzt wurden! Das hätte aber auch anders ausgehen
      können. Wir müssen von Brandstiftung durch Rechte ausgehen. Ob
      organisierte Strukturen oder Einzeltäter*in: Brandstiftung bleibt
      Brandstiftung! Die Personen, die Brände legen, setzen das Leben von
      Menschen gezielt aufs Spiel.

      Mit dieser Veröffentlichung wollen wir euch informieren und gleichzeitig
      andere linke Strukturen warnen: Haltet Augen und Ohren offen - ohne in
      Panik zu verfallen! Bereitet euch auf Brandsituationen vor und
      informiert euch über Brandschutz, z.B. über den unten angefügten Link.

      Zudem möchten wir uns für eure Solidarität bedanken! Eure Unterstützung
      bestärkt uns darin, dass wir für das Richtige kämpfen und dass es
      wichtig ist, alternative Lebensweisen offen zu leben und dafür
      einzutreten. Leitet diese Info gerne innerhalb linker Strukturen weiter.

      Gemeinsam für ein solidarisches Miteinander ohne geistige und faktische
      Brandstifter*innen!

      ASSI, AU UND KNOTENPUNKT

      Solikonto für den Wiederaufbau des Knotenpunktes:
      Ullrike Röding-Gilberg, Verwendungszweck: Spende Knotenpunkt, IBAN: DE
      13 50 1900 0060 0670
      [/quote]
    • In Wiesbaden brannte kürzlich der Bauwagen von Inox Kapell ab, bei der Treburer Waldbesetzung wurde im Sommer Feuer gelegt. Ich bin ehrenamtlich bei Festivals im Geländeteam und horte u.a. Brandschutzausrüstung: Feuerlöscher, +200m Schläuche, Pumpen, Notstromversorgung, IBC-Tank, CO-Warner. (Ist gerade ungenutzt in der Scheune am Elternhaus, da am Bauwagenplatz in Wiesbaden eh keine Hilfe vom Diktator erwünscht ist) ...generell sollte man an Wagenplätzen auch stets auf Öfen, Schornsteine, Elektrik, Kerzen achten, gerade bei improvisierten Lösungen gibt es Unfallrisiken. ...wenn es richtig brennt braucht es Mindestens 2 volle, frostgeschützte 1000L-IBC-Tanks, 50m C-Schlauch, eine Starke Pumpe um ein Feuer zu Löschen. Holz brennt, trockene Vegetation brennt, Feuerwehr kommt eh zu spät und spricht dann häufig nur noch von "kontrollierten Abbrennen". Wenn jemand Hilfe bei Brandschutz oder Wiederaufbau braucht helfe ich gerne. ...Da linke Locations wenn es nicht brennt dennoch stetig von Räumung unter dem Vorwand "Brandschutz" bedroht sind sollte sich jeder eingehend mit Brandschutz befassen, der Besuch der Brandschutzglatzen von der Feuerwehr ist ja leider auch ein regelmäßiges Problem. Stehe selbst bei Veranstaltungen die torpediert und geschlossen werden und erlebe selbst wie andere Veranstaltungen (bevorzugt von Stadt und Land) bei denen Lebensgefahr herrscht durchgewunken werden, da fragt dann keiner Nach E-Check, Din B1, oder F90 ...das "Schönste" ist ein Sprinkler der in der Kantine des hessischen Staatstheater über der Fritteuse hängt und auf die Fettexplosion wartet, was keinen Feuerwehrinspektor interessiert.
    • mit dem Schießgewehr

      Ich finde jedes Projekt sollte seinen eigenen Wasserwerfer haben !

      Auch wenns nie brennt sind die Dinger super um den Garten zu bewässern oder als Gmeinschaftsdusche auf Festivals.
      Was auch gut mit solchen dicken Pumpen funktionieren soll ist das aus bzw. unter spülen von Dingen wie Brunnen, Straßen und anderer Baulichkeiten. :whistling:
    • TLF /Wasserwerfer ist schon praktisch. Dieses Jahr war beim Tropentangofestival Brandschutzauflage zwei TLFs zu mieten (25000€). Die Jauchekarre vom Bauer ums Eck ist da günstiger, im Bereich Landmaschinen gibt es gerade bei Hofauflösungen öfter mal günstige Technik.
    • Magirus Allradfeuerwehren mit Tank sind meist günstiger als die Pritschen oder Koffer...aber um beim Thema zu bleiben: Um Feuer abzuwenden, egal ob von Faschos gelegt oder durch unachtsamkeit: funktionierende Löscher Sichtbar haben, Durchfahrten nicht blockieren, Wenn zugeparkt wird den Schlüssel dalassen oder steckenlassen. Brennende Autos können übrigens beim Brand von selbst anspringen und wenn ein Gang drin ist loshoppeln (Die Leitung dauerplus und das Kabel vom Magnetschalter Anlasser liegen meist in einem Schlauch und mit schmelzender Isolierung berühren die sich. Bei Rufen auch mal zur Tür rausschauen, manche bleiben wohl auch solange auf der Couch weil die andern doch auch schauen können (Wie beim Paketmann manchmal) :D