Re: Umzug ins Mikrohaus | Antworten auf Europas Wohnungskrise

SORRY: Bei 20:10 und 25:49 hat yt leider kurz den Ton gelöscht! Ihr verpasst aber nichts wesentliches.

Immer mehr Europäer zieht es in die Städte – dahin wo es Jobs gibt. Doch dort wird Wohnraum knapp, die Mieten explodieren. „Re:“ begleitet Menschen, die nach Lösungen suchen – wie Alice Beaulat und Jonas Quack. Ihre Antwort: weniger Raum. Sie kaufen sich ein Tiny-Haus - mit 20 Quadratmetern Wohnfläche – reduziert auf das Wesentliche, aber unabhängig von stetig steigenden Mieten.

Weniger Raum bedeutet auch: weniger Ressourcenverbrauch. Für immer mehr Menschen ist es wichtig, dass sie einen möglichst kleinen Fußabdruck auf der Erde hinterlassen. Alice und Jonas entsorgen ihr Wasser selbst und achten genau darauf, wie viel sie verbrauchen. Wer auf kleinem Raum wohnt, braucht auch deutlich weniger Strom und Heizung. „Es geht uns auch darum, zu überlegen, wie viel Platz brauchen wir wirklich? Wie viel Überflüssiges besitzen wir?“, sagt das Paar aus Freiburg.
Quelle: arte

Kommentare 0