Hambach Forest: BRAND (FIRE) III Widerstand im reichen Land

brandfilme.org
Ein Film von Susanne Fasbender in Kooperation mit dem Hambacher Forst Filmkollektiv
A film by Susanne Fasbender in cooperation with the Hambach Forest film collective

WEITERVERBREITUNG BITTE MIT NENNUNG DER WEBSEITE: brandfilme.org
Please support brandfilme:
brandfilme.org/trailer-film.html

Zur Verwendung von Ausschnitten bitte anfragen, siehe Kontaktdaten auf der Webseite
For the use of excerpts please contact via website

Die Hambacher Forst Waldbesetzung und der Widerstand im Rheinischen Braunkohlenrevier / aktualisierte Fassung von 2012 bis 2018, veröffentlicht am 8.10.2018
The Hambach Forest Occupation and the resistance in the Coal Country Rhineland / actualized version from 2012 until 2018, published Oct, 8th, 2018


english below

Im November 2012 beendete ein Aktivist mit einer aufwändigen Tunnel-verschanzung im Hambacher Forst die Stille um die seit 1972 betriebene Abholzung dieses ehemals gigantischen Waldgebietes im Städtedreieck, Köln, Düsseldorf und Aachen. Weit über die lokalen Grenzen hinaus wurde dadurch die Rodung der uralten Hambacher Wälder durch den Energiekonzern RWE bekannt. Heute stehen nur noch 10% dieses Waldes. AktivistInnen verschiedener Gruppen hatten es sich zur Aufgabe gemacht, das Rheinische Braunkohlenrevier zu einem Kristallisationspunkt für den Kampf gegen Kohleverstromung zu machen. 5 Jahre später waren im Sommer und Herbst 2017 zusammen über 10000 Menschen an Protestaktionen rund um die Tagebaue beteiligt.

Susanne Fasbender blickt In BRAND III zurück auf erste Klimacamps im Rheinland, besuchte engagierte BürgerInnen gegen Gesundheitsschäden durch Braunkohleverstromung und erzählt die Geschichte der Waldbesetzung im Hambacher Forst bis zur Räumung im Jahr 2018. Sie hat in Kooperation mit dem Hambacher Forst Filmkollektiv über mehrere Jahre einige der vielen Ereignisse des Widerstandes begleitet, um diese individuellen Grenzüberschreitungen nicht nur zu dokumentieren, sondern ihnen einen Raum zu geben, in dem dahinter liegende Konzepte erklärt werden und persönliche Gedanken zu Wort kommen. AktivistInnen sprechen von Taktiken und Motivation, von ihren Erfahrungen damit, im Wald zu leben und sich gleichzeitig mit ihrem Kampf für eine lebenswerte Zukunft einer antiökologischen Aufstandsbekämpfung auszusetzen. "Die Räumung ist nicht das Ende". So endet BRAND III.


------- english ---------


In November 2012, an activist holed up in a complex tunnel system in the Hambach Forest, ending the silence about the deforestation of this once gigantic forest area between the cities of Cologne, Düsseldorf and Aachen. The energy company RWE has been felling this ancient forest since 1972, but the occupation has spread awareness of the clear-cutting far beyond the local boundaries. Today only 10% of this forest remains. Activists from different groups had taken on the task of making the Rheinische brown coal (lignite) area to a crystallisation point for the struggle against coal power generation. Five years later, between summer and autumn 2017, more than 10,000 people took part in protest actions around the mines.

In Brand III, Susanne Fasbender looks back at the first Climate Camps in the Rheinland, visits citizens taking action against the threat to good health caused by power generation from lignite, and tells the story of the forest occupation in the Hambach Forest until its eviction in 2018. In co-operation with the Hambach Forest Film Collective, she followed some of the many key events of the resistance, not only to document these individual transgressions, but also to give them a space where the underlying concepts are explained and where personal thoughts can be expressed. Activists speak about tactics and motivation, and about their experience of living in the forest and at the same time, through their struggle for a future worth living for, being exposed to anti-ecological repression mechanisms. "The eviction is not the end". That's how the movie ends.

Kommentare 0