Kritik an sogenannter Hagsfelder Südumfahrung wächst – Grüne stellen Antrag zur Einstellung der Planungen im Gemeinderat

    • Wagenburg Karlsruhe
    • Kritik an sogenannter Hagsfelder Südumfahrung wächst – Grüne stellen Antrag zur Einstellung der Planungen im Gemeinderat

      Wagenburg Karlsruhe :

      „Den Hagsfeldern wurde ein Floh ins Ohr gesetzt“ – Helmut Schrempp, Vorsitzender des Bürgervereins Hagsfeld äußert sich im Interview mit Ka-News zur sogenannten Hagsfelder Südumfahrung

      Nordtangente_Wagen_Hagsfeld_6882

      Nach der Informationsveranstaltung zur sogenannten Hagsfelder Südumfahrung am 25.07.2019, bei der die Verkehrsprognosen und der aktuelle Planungsstand an die Öffentlichkeit herangetragen wurde, wird die Kritik am Bau dieser Straße lauter.

       

      Die Verkehrsentlastund für den Hagsfelder Ortskern fällt geringer aus als das, was sich viele Bewohner*innen erhofft hatten. Zudem wurde deutlich, dass keine prinzipielle Entlastung für Hagsfeld zu erwarten ist. Lediglich einem Teil der Hagsfelder Bevölkerung wird die Entlastung zugute kommen. Im Gegenzug ist ein anderer Teil von einer zunehmenden Verkehrsbelastung betroffen.

      In einem Interview mit Ka-News, das am 21.10.2019 veröffentlicht wurde äußerte sich Helmut Schrempp, Vorsitzender des Bürgerverein Rintheim sehr kritisch zu den aktuellen Planungen.

      Was die Verkehrsprognosen aufzeigen ist eine deutliche Entlastung des Ostrings, was dazu führte, dass inzwischen eher Von einer Rintheimer Umgehung gesprochen wird. Schrempp weist jedoch auch diese Bezeichnung zurück. Die Entlastung des Ostrings zeigt keine große Auswirkung, da dieser gut ausgebaut ist. Zudem steht sie in keinem Verhältnis zur Belastung durch die neue Straße. Probleme sieht er hingegen auf der Haid- und- Neu- Straße, da sich dort schon heute in Spitzenzeiten der Verkehr staut. Die nördliche Haid- und- Neu- Straße wird durch die neue Straße zusätzlich belastet. Der Abfluss dieses Verkehrs ist nicht Teil der Planungsuntersuchungen.

      Verkehrsprognose

      Schrempp kritisiert zudem, dass die sogenannte Südumfahrung Hagsfeld lediglich dem überregionalen Verkehr dient.

      Auf der Informationsveranstaltung vom 15.07. wurde deutlich, dass die Anbindung der Industriegebiete im Technologiepark und Stutensee eine wichtige Rolle für die Planungen spielen. Die Stadtteilentlastungen scheinen inzwischen eine eher untergeordnete Rolle zu spielen.

      Schrempp wird am Ende deutlich. „Mit den Effekten für Hagsfeld und Rintheim lässt sich keine Investition von 50 bis 70 Millionen Euro rechtfertigen.“ Und weiter: „Den Hagsfeldern wurde ein Floh ins Ohr gesetzt.“

      Hier findet sich der kostenpflichtige Artikel von Ka-News.

      Grüne Gemeinderatsfraktion fordert Planungsstop

      Nicht nur vom Bürgerverein Rintheim wird Kritik offen geäußert. Die Gemeinderatsfraktion stellen zur Sitzung am 19.11.2019 einen Antrag zur Einstellung der weiteren Planungen.

      In dem Antrag vom 22.10.2019 heißt es unter Punkt 1: Die Planungen für die Umgehungsstraße “Südumfahrung Hagsfeld” werden nicht weiter verfolgt.

      Und weiter in Punkt 2: Stattdessen werden Maßnahmen des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) von 2012 nach Szenario 3 umgesetzt und im Sinne der Reduktion der Umweltbelastung darüber hinaus gehende Maßnahmen entwickelt und mit höchster Priorität verfolgt, die eine schnelle Entlastung des Ortskerns Hagsfeld bewirken.

      Hier findet ihr den vollständigen Antrag der grünen Gemeinderatsfraktion.

      Insgesamt wächst die Kritik am Bau der sogenannten Hagsfelder Südumfahrung. Je mehr Details und Informationen an die Öffentlichkeit gebracht werden, desto größer die Verwunderung am Festhalten dieser. Wir beobachten gespannt die weiteren Entwicklungen und allen voran die Auseinandersetzungen des Gemeinderates.

       

      Quelle: wabuka.wordpress.com/2019/11/0…planungen-im-gemeinderat/