Wohnen auf dem Wagenplatz

    • Stattpark OLGA / München
    • Wohnen auf dem Wagenplatz

      Neu

      Süddeutsche schrieb:

      Wohnwagen, Klowagen, Wiese. Statt: Drei Zimmer, Küche, Bad. Was für den einen wie ein Alptraum erscheint, ist für andere der Lebenstraum, um den sie kämpfen.
      Jannis Hirschmann beispielsweise: Er möchte mit der Initiative "Rad & Tat" einen Wagenplatz gründen, es könnte - neben "Stattpark Olga" und "Hin und weg" - der dritte in München werden. Doch zurzeit sieht es nicht so aus, als ließe sich dieser Traum realisieren, schreibt meine Kollegin Anna Hoben. Denn die Stadt hat dem Vorhaben eine Absage erteilt.
      Für Hirschmann bedeutet das, dass er mit seiner fünfköpfigen Familie nun erst einmal in seiner 60-Quadratmeter-Wohnung in Sendling bleiben muss - im Vergleich zum Bauwagen ist es dort regelrecht geräumig. Die Enttäuschung ist groß.